Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der ehemalige Real-Profi Royston Drenthe blickt zurück auf seine Zeit bei den Königlichen und verrät eine kuriose Anekdote. Auch sein Ende bei Real erklärt er.

Der ehemalige Real-Profi Royston Drenthe hat einige interessante Details aus seiner Zeit bei den Königlichen ausgeplaudert. 

Der Niederländer wurde 2007 U21-Europameister und zum besten Spieler des Turniers gewählt. Im Anschluss drückt er erfolgreich seinen Transfer von Feyenoord zu Real Madrid durch - für damals stattliche 14 Millionen Euro.

"Ich hörte, dass 16 Klubs an mir interessiert waren. Ich habe mit fast jedem Klub-Chef gesprochen. Als ich vom Real-Interesse hörte, war ich Feuer und Flamme", blickte Drenthe beim britischen Magazin Fourfourtwo zurück.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Real Madrid bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Sein Start in Madrid war verheißungsvoll und auch die Chemie im Team schien zu stimmen. "Ich fühlte mich sofort zuhause. Jeder hat mich willkommen geheißen. Guti war sofort meine Bezugsperson. Auch mit Robinho habe ich eine gute Beziehung entwickelt. Manchmal war ich in seinem Haus, sein Keller war eine Mini-Disko", berichtete Drenthe. 

Die ersten Monate in Madrid, damals unter Trainer Bernd Schuster, seien "magisch" gewesen. Nach dessen Entlassung im Dezember 2008 wendete sich aber das Blatt für den Niederländer. In der Saison 2009/2010 musste er sich auf der Linksverteidiger-Position die Spielzeit mit dem Brasilianer Marcelo teilen.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen - hier anmelden | ANZEIGE

"In dieser Saison habe ich meine Gegenspieler regelrecht aufgegessen. Ich dachte, ich spiele jedes Spiel. Es gab keinen Grund mich aus dem Team zu nehmen, aber die Verantwortlichen waren der Meinung, dass Marcelo auch spielen sollte. Danach wechselten wir uns ab, Jorge Valdano (damaliger Real-Sportdirektor d. Red.) war wohl etwas mehr auf seiner Seite", blickte Drenthe auf den Wendepunkt bei Real zurück.

So endete Drenthes Zeit bei Real

Mit der Ankunft von José Mourinho 2010 war seine Zeit bei Real zu Ende. "Mourinho sagte mir anfangs, dass ich Spielzeit kriegen werde. Aber am Ende sagte er mir, dass Valdano andeutete, das eine Leihe besser für mich wäre. Ich sprach Valdano auf die Aussage von Mourinho an, aber die Entscheidung stand schon fest. Ich sollte ausgeliehen werden", erklärte der Niederländer. 

Zwar absolvierte er immerhin 65 Pflichtspiele für die Madrilenen, wirklich durchsetzen konnte er sich allerdings nie. 2010 wurde er erstmals verliehen, 2011 dann für ein weiteres Jahr, diesmal an Everton.

Der Niedergang von Drenthe, einst als kommender Superstar gehandelt, nahm seinen Lauf. Ein Streik bei Hércules Alicante schädigte seinem Ruf und 2012 musste er Real endgültig verlassen. Zahlreiche weitere Klubs folgten in seiner Vita, bevor er 2016 eine Pause einlegte. Knapp eineinhalb Jahre später kehrte er in seiner Heimat in den Profifußball zurück und läuft aktuell für Sparta Rotterdam auf. In der niederländischen zweiten Liga gelangen ihm elf Scorerpunkte in 32 Spielen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image