vergrößernverkleinern
Emiliano Sala: Cardiff City legt Berufung beim CAS ein
Emiliano Sala: Cardiff City legt Berufung beim CAS ein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Cardiff City weigert sich weiterhin, eine Ablöse für den tödlich verunglückten Emiliano Sala zu zahlen. Der englische Zweitligist wendet sich an den CAS.

Im Fall des bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen argentinischen Fußballprofis Emiliano Sala geht der englische Zweitligist Cardiff City gegen die Entscheidung des Weltverbandes FIFA im Ablösestreit in Berufung und ruft den Internationalen Sportgerichtshof CAS an. Das teilte der Klub in einem Statement am Mittwoch mit.

Meistgelesene Artikel

Cardiff sieht sich im Recht  

"Wir werden uns an den CAS wenden, um eine Entscheidung zu treffen, die alle relevanten Vertragsinformationen berücksichtigt und Klarheit über die vollständige Rechtslage zwischen unseren beiden Vereinen schafft", hieß es in dem Schreiben der Waliser.

"Es gibt nach wie vor eindeutige Beweise dafür, dass der Transfervertrag niemals in Übereinstimmung mit mehreren vertraglichen Anforderungen, die von Nantes angefordert wurden, abgeschlossen wurde, wodurch er für nichtig erklärt wird", schrieben die Verantwortlichen weiter.

Anzeige

Cardiff soll sechs Millionen Euro zahlen 

Die FIFA hatte am Montag entschieden, dass Cardiff dem französischen Erstligisten FC Nantes zunächst sechs Millionen Euro zahlen müsse. Zuvor hatte sich der walisische Klub geweigert, die ursprünglich vereinbarte Ablösesumme von 17 Millionen Euro zu zahlen. Nantes reichte daraufhin im Februar eine Klage ein.

Der 28-jährige Sala war am 21. Januar beim Absturz einer Privatmaschine über dem Ärmelkanal ums Leben gekommen. Er befand sich auf dem Weg zu seinem neuen Klub in Cardiff, der den Argentinier zwei Tage zuvor von Nantes verpflichtet hatte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image