vergrößernverkleinern
OLBIA, ITALY - JUNE 17:  Abbey Clancy and Peter Crouch attend The Costa Smeralda Invitational Gala Dinner at Cala di Volpe Hotel - Costa Smeralda on June 17, 2017 in Olbia, Italy.  (Photo by Tony Marshall/Getty Images for Professional Sports Group)
Peter Crouch und seine Ehefrau Abbey Clancy überlebten einen Bootsunfall 2009 nur knapp © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Peter Crouch berichtet in seinem neuen Buch von einem Bootsunfall. Vor Sardinien gerät er mit seiner Frau Abbey Clancy in eine Schlechtwetterfront.

Peter Crouch kann auf eine lange Karriere in der Premier League zurückblicken, die er im vergangenen Sommer beendete. 

In seinem neuen Buch "I, Robot: How to Be a Footballer 2" berichtet der ehemalige englische Nationalspieler von einem einschneidenden Erlebnis abseits des Platzes.

Demnach hatte Crouch zusammen mit seiner Frau Abbey Clancy bei einem Bootsunfall 2009 Todesangst.

Anzeige

Bootstour wurde zum Horrortrip

Crouch und seine Gattin Abbey befanden sich auf einer romantischen Champagner-Fahrt auf Sardinien, als sich das Unglück abspielte. Das Paar versuchte händeringend das Boot zu befreien, um einem Felsen auszuweichen.

Wie der 38-Jährige schrieb, mietete er ein Boot für seine Frau und sich, um ein "paar Sonnenstrahlen zu bekommen". Weiter erklärte der ehemalige Stürmer, dass sie sich beim "Sonnenbaden" befanden, als er merkte, dass "das Wetter immer schlechter werden würde".

Was folgte, waren Minuten voller Panik, in denen das Ehepaar um das Überleben kämpfte.

Meistgelesene Artikel

Crouch: Wir gerieten in Panik

"Ich versuchte den Anker zu greifen, aber es funktionierte nicht, da er durch etwas verhakt wurde. Als ich versuchte mit dem Boot die Richtung zu ändern, passierte nichts und wir begannen in Panik zu geraten", so Crouch.

Der langjährige Angreifer von Stoke City erklärte weiter, dass das schlechte Wetter für immer größere Probleme gesorgt hätte.

"Die durch den Wind entstandenen Wellen, schlugen gegen den Rumpf des Bootes und drehte uns auf unserem momentanen Anlegeplatz um. In der Folge schaukelten wir in Richtung einer Küste, die nach näherer Betrachtung aus großen Felsen bestand."

Ein Korkenzieher brachte die Rettung 

Crouch erinnert sich, wie er in seiner Verzweiflung nach einem Korkenzieher griff und anfing das Seil zu zerschneiden. Nach kurzer Zeit waren "mehr Löcher in seinen Fingern, als in dem Seil", schilderte Crouch.

Dennoch gab er die Hoffnung nicht auf, obwohl die Felsen "immer näher und näher kamen und er voller Panik Blut auf dem Deck entdeckte".

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Als die Dinge wirklich hoffnungslos schienen, riss das Seil und wir konnten davonfahren", so der Brite.

Im Nachhinein kann er nicht genau beurteilen, "ob wir wirklich gestorben wären oder nicht, wenn wir gegen den Felsen gefahren wären".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image