vergrößernverkleinern
River Plate mit Javier Pinola trifft im Finale auf Flamengo
River Plate mit Javier Pinola trifft im Finale auf Flamengo © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nachdem das letztjährige Finale bereits aus Sicherheitsgründen nach Madrid verlegt wurde, wird es auch dieses Jahr erhöhte Polizeipräsenz geben.

Die peruanische Polizei rüstet sich mit einem Großaufgebot an Sicherheitskräften für das Finale der Copa Libertadores in Lima.

Rund um das Duell zwischen dem argentinischen Titelverteidiger River Plate und dem brasilianischen Traditionsklub CF Flamengo sollen am kommenden Samstag 4000 Polizisten sowie etliche Hubschrauber und Drohnen zum Einsatz kommen.

Meistgelesene Artikel

Die Polizei sei "in höchster Alarmbereitschaft, die Sicherheit für das Finale ist absolut gewährleistet", sagte Limas Polizeichef Herbert Ramos der französischen Nachrichtenagentur AFP. Zum Endspiel im 80.000 Zuschauer fassenden Monumental-Stadion werden je rund 20.000 Fans der beiden rivalisierenden Finalisten erwartet.

Anzeige

Im vergangenen Jahr war das Copa-Finale von schweren Ausschreitungen der Anhänger von River Plate und Boca Juniors überschattet worden. Das Rückspiel wurde deshalb von Buenos Aires nach Madrid verlegt.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Auch Lima springt kurzfristig als Austragungsort des Endspiels ein, das ursprünglich in Santiago de Chile stattfinden sollte. Aufgrund anhaltender sozialer Unruhen in Chiles Hauptstadt hatte sich der südamerikanische Kontinentalverband CONMEBOL am 5. November zur Verlegung der Partie entschieden. Das Finale wird erstmals in der 60-jährigen Geschichte des Wettbewerbs in einem einzigen Spiel ausgetragen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image