vergrößernverkleinern
Rafidine Abdullah (rechts) spielte einst für den FC Lorient
Rafidine Abdullah (rechts) spielte einst für den FC Lorient © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Zwei unterklassige Vereine aus der Schweiz und Spanien präsentieren ein und denselben Spieler. Doch nur ein Klub kann einen Vertrag vorweisen.

Rafidine Abdullah ist ein gefragter Mann.

Der Nationalspieler der Komoren wurde am Donnerstag als neuer Spieler vom FC Stade Lausanne-Ouchy präsentiert.

So weit, so gut, doch nur eine Viertelstunde später war die Verwirrung perfekt – da twitterte nämlich der spanische Drittligist Hércules Alicante ein Foto des defensiven Mittelfeldspielers im Trainingsdress des Klubs und erklärte, dass man die Option hätte, Abdullah zu verpflichten.

Anzeige

Doch wohin wechselt der 25 Jahre alte Sechser denn jetzt? Die besseren Karten haben definitiv die Schweizer, da Abdullah in Lausanne einen Kontrakt bis 2021 unterschrieben haben soll. Die Spanier mussten jedenfalls auf Twitter einiges an Spott über sich ergehen lassen.

Die spanische Zeitung AS berichtete, Abdullah würde aus persönlichen Gründen in die Schweiz wechseln. Hercules-Coach Vicente Mir soll der festen Überzeugung gewesen sein, dass Lausanne den Spieler nur dann bekommen könnte, wenn er ihn nicht haben wollen würde.

Meistgelesene Artikel

Der gebürtige Franzose, der zuvor auch schon für Olympique Marseille, den FC Lorient, und den FC Cádiz gespielt hatte, war zuletzt ein Jahr lang vereinslos.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image