vergrößernverkleinern
Emmanuel Adebayor befindet sich derzeit in Isolation
Emmanuel Adebayor befindet sich derzeit in Togo in Isolation © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Ein Protzvideo mit bizarrer Botschaft wird im Namen von Emmanuel Adebayor veröffentlicht. Der Togolese sorgt dazu mit Aussagen über Corona für Wirbel.

Emmanuel Adebayor sorgt in Zeiten der Coronakrise für Kopfschütteln.

Der ehemalige Stürmerstar des FC Arsenal und von Manchester City, der derzeit bei Olimpia Asunción  in Paraguay unter Vertrag steht, ließ offenbar ein Video mit seinen Luxus-Karossen veröffentlichen.

Ein Instagram-Account mit der Bezeichnung "Team_Adebayor" zeigt darin unter anderem einen Rolls Royce und zwei Porsche.

Anzeige

Video-Botschaft: "Ihr könnt es auch schaffen"

Betitelt ist das Video mit dem Hashtag #MondayMotivation. Weiter heißt es: "Das Video soll euch nicht vermitteln, 'SEA (Adebayor, Anm. d. Red.) hat es geschafft', sondern 'Ihr könnt es auch schaffen!' Ihr müsst nur an euch glauben."

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Viele arme Menschen in seiner Heimat Togo, wo sich der 36-Jährige derzeit wegen der Corona-Pandemie in Isolation befindet, dürften solche Sprüche jedoch wie blanken Hohn empfinden.

Hatte der Fußball-Profi doch schon vor einigen Tagen mehr als deutlich klar gesellt, dass er seiner notleidenden Heimat kein Geld spenden werde.

Adebayor: "Ich werde nicht spenden"

"Lasst mich das deutlich sagen: Ich werde nicht spenden", verkündete er in einem Video auf Facebook Live. "Ich tue, was ich will."

Meistgelesene Artikel

Ein Grund für seine Haltung könnte sein, dass er sich zu Unrecht beschuldigt fühlt, das Virus in die Landeshauptstadt Lomé eingeschleppt zu haben.

"Einige denken, ich war es, der das Virus nach Lomé gebracht hat", sagte er. "Das ist sehr bedauerlich. Aber so ist das Land nun mal."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image