vergrößernverkleinern
Megan Rapinoe (l.) und Alex Morgan kämpfen für gleiche Bezahlung der US-Fußballerinnen
Megan Rapinoe (l.) und Alex Morgan kämpfen für gleiche Bezahlung der US-Fußballerinnen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Los Angeles - Die US-Fußballerinnen sind deutlich erfolgreicher als ihre männlichen Kollegen. Trotzdem gewährt ein US-Gericht in erster Instanz den Männern eine bessere Bezahlung.

Der Gleichberechtigungskampf der US-Fußballerinnen geht weiter: Die Nationalmannschaft der Frauen hat nach dem Scheitern der Klage auf gleiches Gehalt wie ihre männlichen Kollegen erwartungsgemäß Einspruch eingelegt. Die Starspielerinnen Megan Rapinoe und Alex Morgan bestätigten am Montag bei ABC Television, dass die Mannschaft nur drei Tage nach dem Urteil über ihre Sprecherin Molly Levinson in Berufung gegangen sei.

Rapinoe und Morgan kämpfen für gleiche Bezahlung

"Jeder, der das Herz dieses Teams kennt, weiß, dass wir Kämpfer sind und weiterhin gemeinsam dafür kämpfen werden", sagte Morgan in der Sendung Good Morning America. Das Frauen-Nationalteam mit Weltfußballerin Rapinoe an der Spitze hatte nach dem "Equal Pay Act" und dem "Civil Rights Act" juristisch eine Rückvergütung in Höhe von 66 Millionen US-Dollar gefordert, um finanziell zur Bezahlung des Nationalteams der Männer aufzuschließen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

 

Anzeige

Doch das US-Bezirksgericht für Zentralkalifornien wies den gegen den nationalen Fußballverband USSF erhobenen Vorwurf der Lohndiskriminierung am Freitag zurück. In der Urteilsbegründung verwies das Gericht unter anderem darauf, dass Beweise vorlägen, wonach die Spielerinnen ein vom Verband bereits unterbreitetes Angebot mit identischer Entlohnung wie bei den Männern abgelehnt hätten.

Rapinoe bestritt dies nun vehement. "Der Männervertrag wurde uns nie angeboten und schon gar nicht der gleiche Geldbetrag", sagte Rapinoe, die mit den US-Frauen 2015 und 2019 den WM-Titel holte. Die Männer hatten sich zuletzt nicht einmal für die WM 2018 qualifiziert.

US-Boys: besserer Vertrag, schlechtere Leistung

"Wenn wir unter dem Männervertrag wären, hätten wir bei unseren Erfolgen dreimal mehr verdient", sagte Rapinoe: "Die Vergütung ist derart unterschiedlich, dass es einfach frustrierend ist."

Meistgelesene Artikel

Laut Gericht hatten die Frauen im Zeitraum von 2015 bis 2019 24 Millionen US-Dollar und durchschnittlich 220.747 US-Dollar pro Spiel kassiert, wogegen bei den Männern Zahlungen in Höhe von 18 Millionen US-Dollar und im Schnitt 212.639 US-Dollar pro Partie geleistet worden waren.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image