vergrößernverkleinern
Ein Spieler von Fuenlabrada war im Krankenhaus - und kehrt jetzt in das Hotel zurück
Ein Spieler von Fuenlabrada war im Krankenhaus - und kehrt jetzt in das Hotel zurück © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

CF Fuenlabrada ist dem im Team ausgebrochenen Coronavirus offenbar Herr geworden und will nun ein bereits abgesagtes Liga-Spiel doch noch bestreiten - es geht um viel.

Ganze 28 Corona-Fälle in der Mannschaft haben den spanischen Zweitligisten CF Fuenlabrada um die Chance auf den Aufstieg gebracht. 

Nun haben die erkrankten Mitglieder des Teams das Virus offenbar hinter sich gelassen und wollen doch noch zum entscheidenden letzten Saisonspiel antreten - das der Verband aufgrund höherer Gewalt aber bereits endgültig abgesagt hatte

Zur Erinnerung: Fuenlabrada befindet sich in der Abschlusstabelle auf dem achten Rang, hätte schon mit einem Remis in dem ausgefallenen Spiel gegen Deportivo La Coruna aber noch auf Platz sechs springen können. Und dieser hätte für die Teilnahme an den Aufstiegs-Playoffs berechtigt. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Wie der Klub nun bestätigte, habe er dem Verband und der Liga in einem Schreiben mitgeteilt, dass man das Virus nun unter Kontrolle habe und daher doch noch gegen La Coruna antreten wolle.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Seit mehr als einer Woche habe es bei den fortlaufenden Tests bereits keine positiven Fälle mehr gegeben, zudem stünden mindestens - wie von den Regeln vorgesehen - sieben Feldspieler zur Verfügung. Selbst ein Datum nannte der Klub: Am 2. August solle das Spiel nachgeholt werden. 

Das komplette Team sitzt seit über einer Woche in einem Hotel in La Coruna fest, niemand darf sein Hotelzimmer verlassen. Wie die spanische Aufstiegs-Saga weiter geht, ist weiter völlig offen. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image