Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Mario Götze überzeugt beim Debüt für die PSV Eindhoven. Nun will der Weltmeister scherzhaft seinen Kumpel Andre Schürrle zum Eredivisie-Klub locken.

Holt Mario Götze seinen Kumpel André Schürrle aus der Fußball-Rente zurück?

Nach seinem Traumdebüt für PSV Eindhoven am Wochenende mit einem Tor und einer starken Leistung hat Götze einen Versuch bei seinem Freund gestartet - wenn auch nicht ganz ernst gemeint. 

Bei Instagram hatte der PSV-Neuzugang ein Video von seinem Treffer gegen PEC Zwolle (3:0) gepostet. Schürrle reagierte in den Kommentaren mit zwei Muskel-Emojis. Die Antwort von Götze überraschte: "Komm zu PSV", schrieb der 28-Jährige und fügte einen Zwinker-Smiley und betende Hände hinzu. 

Anzeige

Die Anhänger des Eredivisie-Klubs träumen nun schon von der Vereinigung des Duos. Mehr als 2.400 Likes haben die Anhänger bei Götzes Kommentar gesetzt (Stand Dienstag, 19.30 Uhr). "Ja André. Komm zu uns. Ihr zwei wirbelt PSV dann auf und macht den Verein für größere Spieler noch interessanter", kommentierte zum Beispiel ein Fan euphorisiert. 

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Götze und Schürrle sind die WM-Helden von 2014

Das Duo spielte gemeinsam in der Nationalelf und von 2016 bis 2018 auch bei Borussia Dortmund. Beide saßen beim BVB jedoch häufig auf der Bank. 2014 gewannen sie mit der DFB-Elf in Brasilien die Weltmeisterschaft. Götze erzielte dabei im Finale gegen Argentinien auf Vorlage Schürrles den entscheidenden Treffer zum 1:0.  

Meistgelesene Artikel

Die Wiedervereinigung der Ex-Nationalspieler wird es aber nicht geben. 

Schürrle hatte seine Laufbahn vor einigen Monaten im Alter von 29 Jahren beendet. Der ehemalige Stürmer von Leverkusen, Chelsea, Wolfsburg und Dortmund verkündete die Entscheidung damals mit klaren Worten. "Die Entscheidung ist lange in mir gereift. Ich brauche keinen Beifall mehr."

Das klang nicht so, als würde es eine Hintertür zum Comeback geben - nicht mal, wenn Kumpel Götze lockt. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image