vergrößernverkleinern
Maradona-Fans harrten vor der Klinik aus
Maradona-Fans harrten vor der Klinik aus © AFP/SID/JUAN MABROMATA
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Argentiniens Fußball-Idol Diego Maradona ist am Dienstag in Buenos Aires ein Bluterguss an der Hirnhaut, ein subdurales Hämatom, entfernt worden.

Buenos Aires (SID) - Argentiniens Fußball-Idol Diego Maradona ist am Dienstag in Buenos Aires ein Bluterguss an der Hirnhaut, ein sogenanntes subdurales Hämatom, entfernt worden. "Diego hat den Eingriff gut vertragen, er ist schon wach. Es geht ihm gut", sagte sein Leibarzt Leopoldo Luque nach der kurzfristig angesetzten OP, die knapp 1:20 Stunden dauerte. Am Mittwochnachmittag gab sich Luque weiter optimistisch: "Er hat keine neurologischen Probleme. Er macht Fortschritte ohne Komplikationen."

Weil er "anämisch und ein wenig dehydriert" war, hatte sich der Weltmeister von 1986 am Montagabend, drei Tage nach seinem 60. Geburtstag, in ein Krankenhaus in La Plata begeben. Zunächst war geplant, dass sich der Trainer des ortsansässigen Erstligisten Gimnasia y Esgrima diese Woche lediglich medizinisch durchchecken lassen sollte.

"Es geht ihm besser als gestern", hatte Luque nach der ersten Nacht im Krankenhaus berichtet, nachmittags dann aber überraschend die OP angekündigt. "Die klinische Verfassung ist unverändert, aber jetzt kennen wir die Ursache genauer", hatte der Neurochirurg die neue Lage nach einem CT-Scan des Kopfes geschildert.

Anzeige

Dann machte sich der Krankenwagen durch ein chaotisches Spalier von Reportern und Schaulustigen auf die rund 70 km lange Fahrt quer durch Buenos Aires. Vor der Clinica Olivos im Norden der Hauptstadt hatten zahlreiche Maradona-Anhänger längst Banner und Fahnen ausgebreitet, als ihr Fußball-Gott gegen 19 Uhr eintraf und zwei Stunden später schon auf dem OP-Tisch lag.

Maradona hatte sich am vergangenen Freitag zu seinem 60. Geburtstag sichtbar geschwächt in der Öffentlichkeit gezeigt, er hatte Schwierigkeiten beim Gehen und Sprechen. Der einst geniale Spielmacher kämpft seit vielen Jahren gegen seine Kokainsucht und griff laut Luque zuletzt häufig zum Alkohol, um Depressionen zu entfliehen. Deshalb, so der Mediziner, nehme Maradona auch Antidepressiva.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image