Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Ronaldo sorgte während seiner Karriere bei mehreren Top-Klubs für Furore. Er bedauert, dass er nie in der Bundesliga spielte.

Ronaldo Luís Nazário de Lima gilt bis heute als der "echte Ronaldo".

Heutzutage kommt vielen zwar zunächst der Portugiese Cristiano Ronaldo in den Sinn, doch vor dessen Ankunft auf der Weltbühne des Fußballs war der brasilianische Ronaldo ein ähnliches Phänomen - nicht zuletzt daraus resultierte sein Spitzname (Il Fenomeno).

2002 schoss der Stürmerstar Deutschland im WM-Finale ins Tal der Tränen.

Anzeige

Klose toppt Ronaldo: "Herausragend"

"Der allergrößte Moment war der WM-Triumph 2002 mit Brasilien, nachdem wir im Finale gegen Deutschland 2:0 gewannen und ich beide Treffer erzielte", sagte Ronaldo der Sport Bild.

Auch interessant

Insgesamt schoss er beim Turnier in Japan und Südkorea acht Treffer und wurde Torschützenkönig.

Bis zur Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 hielt er mit 15 WM-Toren sogar den Rekord, doch Miroslav Klose (16) übertrumpfte ihn auf dem Weg zum deutschen Titel.

"Das hat keine Wunde hinterlassen. Herausragend, was ich gemacht habe. Herausragend, was Klose geschafft hat. Wir beide haben unseren Platz in der Fußball-Geschichte", sagte Ronaldo.

Ronaldo "hätte gern in Deutschland gespielt"

Der heute 44-Jährige wurde drei Mal Weltfußballer und zwei Mal Weltmeister, gewann unter anderem den Weltpokal, den Europacup der Pokalsieger, den UEFA-Cup und die spanische Meisterschaft.

La Liga ist zurück! DAZN gratis testen und internationalen Fußball live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich hätte gern noch in Deutschland und in England gespielt", erklärte Ronaldo, der für Cruzeiro Belo Horizonte, die PSV Eindhoven, den FC Barcelona, Inter und den AC Mailand und Corinthians Sao Paulo auflief. 2011 beendete der 98-malige Nationalspieler (62 Tore) seine Karriere.

Seine Erfolge fuhr er trotz eines bisweilen ausschweifenden Lebensstils ein.

"Ronaldo war ein Partylöwe", sagte Ex-Nationalmannschaftskollege Zé Roberto: "Er kehrte oft erst am nächsten Tag zum Training zurück, hatte kaum geschlafen. Unglaublich. Er hat seine Gläschen getrunken, aber am nächsten Tag hat er wie ein Tier trainiert."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image