Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Andrea Pirlo scheitert mit Juventus in der Champions League. Frank Lampard ist bei Chelsea Geschichte. Wie läuft es für weitere Spielerlegenden als Trainer?

Steven Gerrard jubelte aus dem geöffneten Fenster heraus und strahlte. Wenige Momente davor stand der erste Meistertitel der Glasgow Rangers in Schottland seit 2011 fest. 

Doch so gut es für die Legende des FC Liverpool als Trainer läuft, so holprig gestaltet sich der Weg für andere ehemalige Stars an der Seitenlinie. 

Frank Lampard scheiterte beim FC Chelsea nach gutem Start an den höheren Erwartungen. Edgar Davids sorgt immer wieder für negative Schlagzeilen. 

Anzeige

Zwei Spanier bereiten sich hingegen recht unbeobachtet auf die große Bühne vor.

Meistgelesene Artikel

SPORT1 zeigt, wie es für einstige Spieler-Legenden als Trainer läuft. 

Andrea Pirlo

Der Druck auf den 2006er-Weltmeister wächst stetig.

In seinem ersten Jahr als Trainer bei Juventus Turin gab es zuletzt in der Champions League den größten Rückschlag für Pirlo. Trotz des 3:2-Sieges gegen den FC Porto schied die Alte Dame im Achtelfinale aus.

"Ich wurde geholt, um einen größeren Ansatz zu verfolgen, ein Projekt, das sich immer über mehrere Jahre entwickeln sollte, also bin ich nicht besorgt", sagte der 41 Jahre alte Italiener danach bei Sky Sport Italia.

Fest steht: Die erste Spielzeit unter der Regie von Pirlo an der Seitenlinie verläuft bisher enttäuschend. In der Liga rückte Juve zuletzt zwar bis auf einen Punkt an den AC Milan heran, doch der Rückstand auf Spitzenreiter Inter beträgt bereits zehn Punkte.

Da bleibt nur der Superpokalsieg als Trost für Pirlo. Der 41 Jahre alte Coach wird in seinem zweiten Jahr bei seiner ersten Trainerstation liefern müssen.

Andrea Pirlo scheidet mit Juventus Turin aus der Champions League aus
Andrea Pirlo ist mit Juventus aus der Champions League ausgeschieden © Imago

Frank Lampard

Als Spieler war der Engländer bei Chelsea während seiner 13 Jahre bei dem Klub unantastbar. Als Coach ist die Vereinslegende jedoch gescheitert

Im Januar musste der ehemalige Mittelfeldspieler nach eineinhalb Jahren an der Seitenlinie Platz machen für Thomas Tuchel. 

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

In 84 Pflichtspielen holte der 42-jährige Lampard im Schnitt 1,75 Punkte pro Spiel. Das war zu wenig für Blues-Besitzer Roman Abramowitsch, der im Sommer den Geldbeutel für Stars wie Kai Havertz und Timo Werner geöffnet hatte. 

Nun wartet Lampard nach den Stationen Derby County und Chelsea auf seine nächste Tätigkeit als Coach.

Frank Lampard wurde im Januar bei Chelsea entlassen
Frank Lampard wurde im Januar bei Chelsea entlassen © Imago

Steven Gerrard

Die Legende des FC Liverpool ist nun auch bei den Glasgow Rangers in den Heiligenkreis aufgestiegen. Der Ex-Stratege der Reds führte den Klub zum ersten Meistertitel in Schottland seit 2011

Gerrards Amtszeit ist eine Erfolgsgeschichte. Seit der Ankunft des 40-Jährigen erreichte der Traditionsverein in jeder Saison die Europa League.

Dort stehen die Rangers aktuell im Achtelfinale, nach einem 1:1 im Hinspiel bei Slavia Prag haben sie im Rückspiel zuhause den Einzug in die Runde der letzten Acht selbst in der Hand. (Europa League: Glasgow Rangers - Slavia Prag ab 21 Uhr im LIVETICKER)

In der Liga sind die Rangers auf dem besten Weg, den Rekord von 106 Punkten zu knacken. Dabei hat das Team in aktuell 32 gespielten Partien nur neun (!) Gegentore kassiert. In 159 Pflichtspielen weist der Trainer zudem eine Bilanz von 2,21 Punkten pro Partie auf.

Kaum zu glauben: Die Rangers sind Gerrards erste Station als Trainer bei einem Profiteam. Vorher arbeitete der Ex-Mittelfeldspieler nur in der Jugend des FC Liverpool. 

Viele halten Gerrard für einen zukünftigen Reds-Trainer.

Steven Gerrard ist Meister mit den Glasgow Rangers
Steven Gerrard ist Meister mit den Glasgow Rangers © Imago

Xavi

Als Spieler gewann Xavi alles, was es zu gewinnen gibt. Unfassbare 31 Titel sammelte der Antreiber mit dem FC Barcelona und Spanien.

Nun hat der 41-Jährige als Trainer seinen ersten Pokal gewonnen und mit Al Sadd die Meisterschaft in Katar eingetütet.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Xavi will jedoch auf lange Sicht zurück zu seinem Ex-Klub Barca. Das verheimlicht er nicht.

"Ich bin ein Fan von Barcelona, seit ich auf diese Welt kam", sagte der Star in einem Interview mit der FIFA. "Ohne Zweifel ist es ein Traum von mir, Barcelona zu trainieren."

Da trifft es sich gut, dass der neue alte Präsident Joan Laporta ohnehin großer Xavi-Fan ist.

Xavi gewann mit Al Sadd die Meisterschaft in Katar
Xavi gewann mit Al Sadd die Meisterschaft in Katar © Imago

Xabi Alonso

Als Spieler wurde Xabi Alonso oft "Professor" genannt. Nun zeigt der Ex-Spielgestalter, dass er sein Fußballwissen auch gut weitergeben kann. Bei der zweiten Mannschaft von Real Sociedad hat der Spanier das Zepter seit Juli 2019 in der Hand.

In der dritten Liga rangiert das Team auf Platz zwei - und hat mit einem Spiel weniger nur drei Punkte Rückstand auf Tabellenführer SD Amorebieta. 

Alonso, 114-maliger spanischer Nationalspieler, begeistert seine Spieler

"Xabi Alonso versteht sehr viel vom Fußball. Er bringt uns das Spiel so bei, als würde er noch mit einem zusammenspielen. Er macht dir Mut und korrigiert sehr viel", lobte der inzwischen zu den Profis beförderte Mittelfeldspieler Roberto López seinen ehemaligen Chef. "Er hat sein Talent nicht verloren und macht gerne bei den Übungen mit." 

Xabi Alonso trainiert San Sebastian B in der zweiten Saison
Xabi Alonso trainiert San Sebastian B in der zweiten Saison © Imago

Edgar Davids

Als Spieler für Tottenham Hotspur, AC Mailand, FC Barcelona oder Ajax Amsterdam sah der 74-malige Nationalspieler 22 Platzverweise in 580 Pflichtspielen. 

Und auch als Trainer macht der "Pitbull" seinem Namen alle Ehre. 

In den zwei Spielzeiten als Spielertrainer beim FC Barnet von 2012 bis 2014 lief der Mittelfeldspieler 38 Mal auf und kassierte dabei viermal Gelb-Rot und einmal glatt Rot.

Im Januar bekam der 47 Jahre alte Niederländer beim portugiesischen Drittligisten SC Olhanense bei seinem Debüt die Rote Karte

Davids hatte sich mit dem Trainer von Gegner Lusitano Ginasio Clube angelegt. Auf große sportliche Schlagzeilen als Trainer wartet man bei Davids bislang hingegen.

Edgar Davids flog bei seinem Debüt als Trainer in Portugal vom Platz
Edgar Davids flog bei seinem Debüt als Trainer in Portugal vom Platz © Imago
Nächste Artikel
previous article imagenext article image