Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gianluca Gaudino galt beim FC Bayern als großes Talent, schaffte aber nie den Durchbruch. Inzwischen hat sich der Mittelfeldspieler von seinem Jugend-Klub emanzipiert.

Im August 2014 verhalf ihm Pep Guardiola im Alter von 17 Jahren zu seinem Bundesliga-Debüt, sieben Jahre später verdient Gianluca Gaudino in der Schweiz bei den Young Boys Bern sein Geld.

Zwar wurde der 24-Jährige mit seinem Klub wie auch die Bayern Meister, einen Stammplatz hat Gaudino aber nicht.

"Bei einem so starken Kader hat der Trainer die Qual der Wahl. Ich war diese Saison leider einer von denen, die den Kürzeren gezogen haben. Aber so ist das Geschäft, damit muss ich leben", sagte Gaudino nun der Bild.

Anzeige

"32 Einsätze in Meisterschaft und Europa League sind aber auch ein Zeichen dafür, dass ich ein wichtiger Bestandteil des Kaders in einer sehr erfolgreichen Mannschaft gewesen bin. Ich habe jeden Tag hart gearbeitet und werde weiter Gas geben, um mein großes Ziel zu erreichen. Ich möchte endlich Stammspieler sein."

Meistgelesene Artikel

Gaudino: "Ich will kein gescheitertes Bayern-Talent sein"

Vor allem aber, möchte er nicht mehr nur auf seine am Ende dann doch nicht so erfolgreiche Zeit beim FC Bayern reduziert werden.

"Ich verstehe ja, dass meine Bayern-Vergangenheit für viele Leute noch sehr präsent ist. Für mich ist sie das aber nicht mehr. Ich möchte endlich den Ruf ablegen, dass gescheiterte Bayern-Talent zu sein!", macht der Sohn des ehemaligen deutschen Nationalspielers Maurizio Gaudino deutlich.

"Der FC Bayern ist der größte Klub der Welt und bin sehr dankbar für die Zeit, die ich dort verbringen durfte. Aber ich gehe meinen eigenen Weg. Ich habe mich als Spieler und Mensch weiterentwickelt - ganz unabhängig von Bayern München."

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Gaudino-Zukunft offen

Eine Rückkehr in die Bundesliga ist für den zentralen Mittelfeldspieler aber dennoch denkbar, im Sommer läuft sein Vertrag in Bern aus.

"Ich schließe nichts aus, lasse mir aber nicht den Kopf verdrehen. Es laufen Gespräche mit Young Boys", sagt Gaudino.

"Ich möchte die letzten Wochen der Saison nutzen, um weiter Gas zu geben und mich anzubieten für die neue Saison."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image