vergrößernverkleinern
Ander Herrera steht seit 2014 bei Manchester United unter Vertrag
Ander Herrera steht seit 2014 bei Manchester United unter Vertrag © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Die beiden Spieler stehen unter Verdacht, bei Real Sargossa in eine Spielmanipulation verwickelt zu sein. Nun drohen ihnen mehrjährige Haftstrafen.

Ander Herrera von Manchester United und Gabi von Atletico Madrid drohen offenbar zwei Jahre Gefängnis. In Spanien wurde ein La-Liga-Skandal, in den die beiden Spieler verwickelt sein sollen, neu aufgerollt.

Das Verfahren gilt als historisch, da es sich um eine Premiere handelt. Noch nie zuvor wurde in Spanien ein Fußballspiel vor einem ordentlichen Tribunal verhandelt.

Dabei geht es sich um eine mögliche Manipulation in der Partie zwischen Real Saragossa und UD Levante aus dem Jahr 2011. Vor dem Spiel sollen anscheinend mehrere Spieler bezahlt worden sein, um Saragossa mit einem Sieg in La Liga zu halten.

Tatsächlich gewann der abstiegsbedrohte Klub, bei dem zu dieser Zeit auch Herrera und Gabi angestellt waren, am letzten Spieltag mit 2:1 und hielt die Liga.

Herrera und Gabi streiten Anschuldigungen ab

Wie spanische Medien berichten, überwies Saragossa einen Tag vor der Begegnung rund 965.000 Euro auf die Konten verschiedener Spieler, darunter auch den beiden Beschuldigten. Anschließend wurde das Geld offenbar in bar an Saragossa-Präsident Agapito Iglesias zurückgegeben. Von dort soll die Summe an Levante gegangen sein.

Gabi habe das Geld aber auf Grund der angespannten Finanzlage des Klubs zurückgegeben.

Auch Herrera leugnet die Anschuldigungen. "Ich habe nie und werde nie etwas mit Spielergebnis-Manipulatur zu tun haben", beteuert der 28-Jährige: "Wenn ich jemals zu einer gerichtlichen Anhörung aufgefordert werde, werde ich gerne teilnehmen, da mein Gewissen völlig rein ist."

Neben der mehrjährigen Gefängnisstrafe drohen den Spielern außerdem auch noch sechs Jahre Ausschluss vom Spielbetrieb.

DAZN zeigt La Liga LIVE. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

teilentwitternE-MailKommentare