vergrößernverkleinern
Arturo Vidal ist einer von vier Spielern aus Nicht-EU-Staaten
Arturo Vidal ist einer von vier Spielern aus Nicht-EU-Staaten © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Kurz vor der Supercopa sorgt der FC Sevilla für Aufsehen. Wegen einer Ausländerregelung erwägt der Klub aus Andalusien, gegen Barcelona Beschwerde einzureichen.

Der FC Sevilla hat vor dem spanischen Supercup am Sonntagabend gegen Meister FC Barcelona mit einer Beschwerde gedroht. Falls die Katalanen mehr als drei Spieler aus Nicht-EU-Staaten einsetzen werden, könnte Sevilla sich wegen einer "unangemessenen Aufstellung" zurückziehen. Das gab der Klub am Sonntag bekannt.

Der spanische Fußball-Verband RFEF hatte am Samstag mitgeteilt, dass anders als in der Liga die Beschränkung auf drei Kaderspieler aus Nationen außerhalb der EU nicht zur Geltung käme.

"Der FC Sevilla ist überrascht über die Mitteilung der RFEF 24 Stunden vor dem Supercup", schrieb der Verein in einer Mitteilung: "Die juristische Abteilung beschäftigt sich mit dieser Angelegenheit."

Die Barcelona-Neuzugänge Malcom, Arthur (beide Brasilien) und Arturo Vidal (Chile) werden höchstwahrscheinlich die drei Nicht-EU-Spieler sein, jedoch reiste der brasilianische Innenverteidiger Marlon ebenfalls mit ins marokkanische Tanger, wo der Supercup ausgetragen wird.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image