vergrößernverkleinern
Josep Bartomeu ist seit 2014 Präsident des FC Barcelona © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Dem FC Barcelona unterläuft bei der Ernennung einer neuen Direktorin ein kurioser Fauxpas. Die Dame muss nach nur 14 Stunden ihr Amt wieder abgeben.

Etwa 14 Stunden durfte sich Teresa Basilio als Vorstandsmitglied des FC Barcelona bezeichnen.

Der spanische Meister hatte sie am Mittwochabend neben Marta Plana und Jordi Argemi befördert. Sie sollte Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu als neue Direktorin mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Am Donnerstagmorgen nahmen die Katalanen allerdings ihre Pressemitteilung überraschend zurück. Basilio werde ab sofort nur als "kulturelle Beraterin" des Präsidiums tätig sein, hieß es plötzlich.

Der Grund dafür: ihr Dienstalter. Artikel 42 der Barca-Statuten besagt nämlich, dass man mindestens fünf Jahre im Klub arbeiten muss, um in die oberste Führungsetage aufzusteigen.

"Diese Bedingung erfüllt Frau Basilio nicht", teilte Barca mit, versicherte aber, dass die ausgebildete Juristin umgehend befördert werde, sobald sie ihr fünfjähriges Dienstjubiläum erreicht habe.

Wann genau dies der Fall sein wird, ist nicht bekannt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image