Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Lionel Messi ist bei seiner Rückkehr nach Barcelona sichtbar gereizt. Nach der jüngsten Kritik an ihm hat er genug. Sogar die Zollbeamten kriegen ihr Fett weg.

Wie lange kann das noch gut gehen? Nach dem Wechselgesuch und dem Vertragsstreit mit dem FC Barcelona vor der Saison ist Lionel Messi nun nach der jüngsten Kritik an ihm der Kragen geplatzt.

"Ich habe es satt, immer der Grund für alle Probleme im Verein zu sein", sagte ein sichtbar genervter Messi nach seiner Rückkehr von den Länderspielen mit Argentinien am Flughafen in Barcelona.

Die Journalisten hatten ihn zuvor nach seiner Meinung zur Kritik von Antoine Griezmanns Ex-Berater Eric Olhats gefragt. Dieser hatte France Football gesagt, dass Messi in Barcelona alles kontrollieren und "ein Terror-Regime" führen würde.

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Messi sauer auf Zoll: "Das ist Wahnsinn"

Dass Messi am Flughafen auch noch vom Zoll aufgehalten wurde, verschlechterte seine Laune noch weiter: "Nach einem 15-stündigen Flug muss ich bei der Ankunft auch noch einigen Zollbeamten Fragen beantworten, das ist Wahnsinn."

Meistgelesene Artikel

Messi hatte bereits im Sommer nach Differenzen mit der Vereinsführung Barcelona verlassen wollen. Doch nachdem der folgende Vertragsstreit mit Barca ergebnislos verlaufen war, blieb der Argentinier doch.

Der Vertrag des 33-Jährigen läuft allerdings nur noch bis 2021 und aktuell deutet wenig auf einen Verbleib hin. Vor allem Manchester City um den Ex-Barca-Trainer Pep Guardiola soll großes Interesse an einer Verpflichtung von Messi zeigen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image