Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Superstar Lionel Messi hat auf Instagram bei der Anzahl seiner Follower die 200-Millionen-Marke geknackt und rief zum Kampf gegen Online-Hetze auf.

Superstar Lionel Messi hat auf Instagram am Samstag bei der Anzahl seiner Follower die 200-Millionen-Marke geknackt.

"Aufgrund der aktuellen Ereignisse werde ich das nicht als Grund zum Feiern betrachten", schrieb der sechsmalige Weltfußballer zu einem Schwarz-Weiß-Porträt mit dem Hashtag #stoponlineabuse. "Erheben wir unsere Stimme, um den Missbrauch in den sozialen Medien zu stoppen", so der 33-Jährige.

Der CHECK24 Doppelpass mit BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl, Nagelsmann-Berater Volker Struth und Lena Goeßling am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Anzeige

Messi erinnerte in seiner Botschaft daran, dass hinter jedem Account ein "Mensch aus Fleisch und Blut" stecke, der "lacht, weint, genießt und leidet, ein Mensch mit Gefühlen". Niemand verdiene es, schlecht behandelt oder beleidigt zu werden, so Messi weiter.

Boykott der englischen Vereine

Seine Follower rief der Stürmer vom FC Barcelona zur Mithilfe auf: "Es wäre schön, wenn die 200 Millionen, die mir folgen, zu 200 Millionen Motiven werden, die dazu da sind, die sozialen Netzwerke zu einem sicheren und respektvollen Ort zu machen, wo wir alles teilen können, was wir wollen, ohne Angst vor Beleidigungen zu haben". 

Meistgelesene Artikel

Der englische Fußball setzte mit einem viertägigen Boykott der sozialen Medien an diesem Wochenende ebenso ein Zeichen gegen Hetze im Netz.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Protest sei "eine Reaktion auf die anhaltenden und nachhaltigen diskriminierenden Beschimpfungen, mit denen Spieler und viele andere mit dem Fußball verbundene Personen online konfrontiert sind", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Vereine. Auch Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton schloss sich dem konzertierten Boykott an.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image