Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Lionel Messi knackt auf Instagram den Meilenstein von 200 Millionen Followern. Die Aufmerksamkeit nutzt er für eine Botschaft gegen Hass in den sozialen Medien.

Unglaubliche 200 Millionen Follower hat Lionel Messi mittlerweile auf Instagram erreicht – eigentlich ein Grund zum Feiern.

Stattdessen nutzt der Superstar die Aufmerksamkeit für eine Botschaft gegen Hass in den sozialen Medien.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

"Ich sehe, dass ich gerade die 200-Millionen-Marke geknackt habe an Menschen, die mir auf diesem Netzwerk folgen. Aufgrund der aktuellen Ereignisse werde ich dies aber nicht als Grund zum Feiern ansehen", beginnt der Barcelona-Spieler seine Botschaft in einem Instagram-Post.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Natürlich freue er sich über all die Liebe und Unterstützung, die er von vielen erhalte, aber dennoch sei es laut Messi an der Zeit zu erkennen, "dass hinter jedem Account ein Mensch aus Fleisch und Blut steckt, der lacht, weint, sich freut und leidet".

Meistgelesene Artikel

Messi bittet Follower um Unterstützung

Messi richtet einen eindringlichen Appell an seine Follower: "Erheben wir unsere Stimme, um den Missbrauch in den sozialen Medien zu stoppen. Es spielt keine Rolle, ob anonym, berühmt, Sportler oder Schiedsrichter (…). Niemand verdient es, schlecht behandelt oder beleidigt zu werden."

Der CHECK24 Doppelpass mit Nagelsmann-Berater Volker Struth und Lena Goeßling am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Am Ende der Botschaft bittet der 33-Jährige seine Follower um Unterstützung: "Ich wünsche mir, dass die 200 Millionen Menschen, die mir folgen, zu 200 Millionen Gründern werden, um die sozialen Netzwerke zu einem sicheren und respektvollen Ort zu machen, an dem wir teilen können, was wir wollen, ohne Angst haben zu müssen, beleidigt zu werden."

Lionel Messi meldete sich zu Wort
Lionel Messi meldete sich zu Wort ©

Messi ist nicht der Erste, der den Umgang miteinander in den sozialen Medien kritisiert.

Bereits am Wochenende ließen die Premier-League-Klubs ihre sozialen Kanäle aus Protest gegen Online-Hass stillstehen. Auch Jürgen Klopp befürwortete den Social-Media-Boykott.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image