Diesem Skandal-Schiri drohen 9 Monate Sperre
teilenE-MailKommentare

München - Schiedsrichter Tony Chapron hat nicht erst seit dem Skandal um sein versuchtes Foul viele Kritiker. Auch mit Zlatan Ibrahimovic gab es kuriosen Streit.

Die besten Schiedsrichter sind die, die ein Spiel sauber leiten ohne aufzufallen, heißt es.

In dieser Hinsicht hat Tony Chapron einiges falsch gemacht: Nach seinem Trittversuch gegen Diego Carlos vom FC Nantes beim Spiel gegen Paris Saint Germain (0:1) ist der Unparteiische unfreiwillig in aller Munde.

Chapron ist trotz einer Entschuldigung suspendiert worden, ihm drohen bis zu neun Monate Sperre und das vorgezogene Aus seiner Karriere, die er im Sommer beenden will.

(DAZN zeigt die Ligue 1 live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Der Skandal hat die Aufmerksamkeit der ganzen Fußball-Welt erregt, in seiner Heimat Frankreich löste der 45-Jährige aber nicht zum ersten Mal Diskussionen aus. Unter anderem dürfte Superstar Zlatan Ibrahimovic sich noch gut an ihn erinnern.

Streit um einen Ball mit Ibrahimovic

Chapron war Schiedsrichter eines Ligue-1-Spiel zwischen PSG und dem FC Lorient am 20. März 2015.

Ibrahimovic schoss die Pariser damals mit einem Dreierpack zu einem 3:1-Sieg. Als Erinnerung an den erfolgreichen Tag wollte er - wie es für Hattrick-Schützen üblich ist - den Spielball mitnehmen. Chapron allerdings nahm den Ball selbst an sich. "Ich entscheide", machte er klar.

Zlatan Ibrahimovic gestures stritt sich mit Tony Chapron einst um einen Ball
Zlatan Ibrahimovic gestures stritt sich mit Tony Chapron einst um einen Ball © Getty Images

Die Diskussion ging im Spielertunnel weiter, Ibrahimovic warf dem Schiri dort mit sarkastischen Worten Selbstinszenierung vor: "Du willst der Boss sein? Okay, bist du jetzt halt der Boss."

Als Mann, der dem Superstar die Stirn bot, ging Chapron schon damals durchs Netz. Ibrahimovic bekam den Ball später übrigens aber doch noch.

Chapron hat viele Kritiker

Chapron - FIFA-Schiedsrichter seit 2007 - scheint generell keine Probleme damit zu haben, seine Autorität zu vollstrecken. Im Lauf seiner Karriere verteilte er in der Ligue 1 bereits 65 Rote Karten, mehr als jeder andere.

FBL-FRA-LIGUE1-TOULOUSE-BORDEAUX
Tony Chapron hält in der Ligue 1 den Rot-Rekord © Getty Images

An Chaprons Stil wurde oft Kritik laut, im Lauf der Jahre wurde ihm immer wieder ein arroganter, beleidigender Umgangston vorgeworden. Auf Proteste gegen seine Entscheidung reagiere er auch mal einem "Halt die Schnauze!" ("Ferme ta gueule").

Auch mit seinem Verband geriet er schon aneinander. 2011 wurde er vom FFF schon einmal drei Monate gesperrt, er hatte dessen Schiedrsichter-Ansetzungen kritisiert und ihm "Inkompetenz" vorgeworfen.

Der Skandal in Nantes wundert die Kritiker daher nicht: "Das einzig Gute an der Sache ist, dass jetzt jeder das wahre Gesicht von Tony Chapron erkennt", sagte Francois Modesto, früher Verteidiger des AS Monaco, dem Magazin L'Express.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image