vergrößernverkleinern
Tony Parker (r.) wurde als künftiger Präsident von Olympique Lyon ins Gespräch gebracht
Tony Parker (r.) wurde als künftiger Präsident von Olympique Lyon ins Gespräch gebracht © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der Präsident von Olympique Lyon könnte sich den einstigen NBA-Star Tony Parker gut als Nachfolger vorstellen. Die Legende führt schon einen Lyon-Klub an.

Die NBA-Legende Tony Parker könnte der neuen Präsident von Olympique Lyon werden.

Das hat Noch-Boss Jean-Michel Aulas nun angedeutet. Der 71-Jährige will sich im Alter von 75 Jahren als Präsident des einstiegen Serienmeisters in Frankreich (sieben Titel in Serie bis 2008) zurückziehen.

Und dann könnte Parker übernehmen. Der einstige NBA-Star (vier Meisterschaften mit den San Antonio Spurs) ist bereits Präsident von ASVEL Basket, Frankreichs Topklub und Meister, der ebenfalls in Lyon ansässig ist.

Anzeige

"Tony hat das Profil, eine weltweit operierende Sport-Organisation zu führen, auch was die wirtschaftlichen und medialen Aspekte angeht", sagte Aulas L'Équipe: "Er hat alle nötigen Eigenschaften, professionelle und menschliche Qualitäten. Ich schätze ihn sehr."

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Lyon-Präsident denkt an Parker als Nachfolger

Er habe zwar noch nicht vor, schon bald zurückzutreten, betonte Aulas, noch habe er mit Parker gesprochen - vorstellen kann er sich den Finals-MVP von 2007 aber als Lyon-Boss.

Und auch der Ex-Basketballprofi ist nicht abgeneigt. "Warum nicht? Wir haben das noch nie diskutiert", meinte Parker auf diese Möglichkeit angesprochen: "Wenn das wahr ist, wenn er mich so sieht und mich fragen würde, dann wäre das eine Rolle, die man nicht ablehnen kann. Es ist eine Ehre, für so etwas in Betracht gezogen zu werden."

Er könne noch viel von Aulas lernen, betonte Parker: "Wir werden dann in vier oder fünf Jahren sehen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image