vergrößernverkleinern
Renato Sanches (M.) hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Renato Sanches (M.) hat sich mit dem Coronavirus infiziert © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der frühere Bayern-Mittelfeldspieler Renato Sanches hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Auch zwei seiner Teamkollegen beim OSC Lille sind infiziert.

Der frühere Bundesligaspieler Renato Sanches ist mit dem Coronavirus infiziert. Christophe Galtier, Trainer des Portugiesen beim OSC Lille, gab laut der französischen Sportzeitung L'Équipe am Samstag bekannt, dass sowohl der ehemalige Profi des FC Bayern München als auch dessen Teamkollegen Jonathan Ikone und Jonathan Bamba sich mit dem Virus angesteckt haben.

"Renato ist in Portugal. Er muss zweimal negativ getestet werden, um reisen zu dürfen", schilderte Galtier. Der Lille-Coach weiter: "Was die beiden Jonathans (Bamba und Ikone; Anm. d. Red.) betrifft, sie sind in Frankreich und werden bald wieder in den Kader aufgenommen, wahrscheinlich diesen Montag."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE  

Anzeige

Sanches-Coach attackiert französische Regierung

Sanches habe als erster des Trios über Symptome geklagt. Dabei erhob Sanches' Trainer auch Vorwürfe gegen die französische Regierung. "Es ist Sache des Staates, Maßnahmen zu ergreifen. Ich habe acht Tage im Süden verbracht, was ich da gesehen habe...", zeigte sich Galtier fassungslos. 

Man müsse die Menschen zur Vernunft bringen, glaubt Lilles Übungsleiter, andernfalls drohe ein Desaster. "Ich bin nur ein Trainer, aber ich verfolge die Geschehnisse in meinem Land sehr genau", meinte Galtier, "wenn eine zweite Welle kommt, wird es für alle kompliziert. Wir müssen entschlossener sein und individuelle Verantwortung einfordern."

Meistgelesene Artikel

Der OSC spielt am nächsten Wochenende ein Freundschaftsspiel in Brügge. Nach den Vorgaben, die der französische Verband kürzlich an die Klubs verschickte, soll Lille dort die Umkleidekabinen und Duschen meiden. Auch auf Gruppenmahlzeiten soll der Verein verzichten, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu minimieren.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image