vergrößernverkleinern
David De Gea bleibt Manchester United treu
David De Gea bleibt Manchester United treu © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach der Posse um den geplatzten Transfer zu Real Madrid hat der englische Rekordmeister Manchester United den Vertrag mit Torhüter David De Gea gleich bis 2019 verlängert.

"Ich freue mich, einen schwierigen Sommer hinter mir lassen und ein neues Kapitel bei United aufschlagen zu können", sagte der Schlussmann am Freitag. Die neue Vereinbarung enthält zudem eine Option für ein weiteres Jahr.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Wechsel des 24-Jährigen zum spanischen Rekordmeister war vor wenigen Tagen geplatzt, weil die Transferunterlagen 28 Minuten zu spät beim spanischen Ligaverband (LFP) eingetroffen waren.

Anzeige

Anschließend hatten sich beide Vereine gegenseitig die Schuld für den Fehler zugeschoben.

"David ist einer der besten Torhüter der Welt. Ich bin froh, dass er einen neuen Vertrag unterschrieben hat", sagte Teammanager Louis van Gaal nun. Der bisherige Vertrag des Keepers bei United lief noch bis 2016.

De Gea hat in der laufenden Saison noch kein Spiel für die Mannschaft von Weltmeister Bastian Schweinsteiger bestritten, in den Planungen von van Gaal schien er keine Rolle mehr zu spielen. Bislang stand der argentinische Nationalspieler Sergio Romero zwischen den Pfosten. Doch jetzt scheint sich das Blatt für De Gea positiv zu wenden.

Die Unstimmigkeiten mit van Gaal sind offenbar ausgeräumt, zudem leistete sich Romero bei der 1:2-Pleite in Swansea einen bösen Patzer. De Gea könnte schon in Kürze wieder den Nummer-eins-Status bei den Red Devils zurückerlangen.

Damit würde sich für De Gea auch ein weiteres Problem lösen. Hätte er bei United weiter auf der Tribüne gesessen, wären seine Chancen auf den Platz im Tor der spanischen Nationalmannschaft bei der EM 2016 in Frankreich wohl stark gesunken.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image