vergrößernverkleinern
Spielen künftig gleich zwei Premier-League-Klubs im Wembleystadion?
Spielen künftig gleich zwei Premier-League-Klubs im Wembleystadion? © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der FC Chelsea und Tottenham Hotspur müssen wohl nicht mehr um das Wembleystadion streiten, sondern können sich den Londoner Fußballtempel wohl brüderlich teilen.

Der Hintergrund: Chelsea baut sein Stadion an der Stamford Bridge komplett um und wird deshalb von 2017 bis 2020 nicht an seiner gewohnten Heimstätte spielen können.

Tottenham baut ein neues Stadion direkt neben dem alten an der White Hart Lane und muss in der Saison 2017/18 ausweichen.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Beide Teams würden am liebsten in das ruhmreiche Wembleystadion ausweichen.

Bisher war aber davon ausgegangen worden, dass es dabei zu terminlichen Kollisionen kommen würde und deshalb nur einer der beiden Vereine dort spielen könnte.

Nun plant aber der englische Verband FA laut Daily Mail, alle nicht ganz so wichtigen Events aus dem Terminplan zu streichen. Man wolle nicht den Eindruck erwecken, einen Verein zu bevorzugen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Deshalb könnte es im Wembley beispielsweise Konzerte nur noch in der Sommerpause der Premier League geben. Auch einige Rugbyspiele sollen gestrichen werden und in einem anderen Stadion ausgetragen werden.

Die langfristigen Verträge mit der Nationalmannschaft, der US-Footballliga NFL und dem FA Cup sollen aber eingehalten werden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image