vergrößernverkleinern
FBL-ENG-PR-CRYSTAL PALACE-LIVERPOOL
FBL-ENG-PR-CRYSTAL PALACE-LIVERPOOL © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Auf der Suche nach einem neuen Trainer handelt sich Crystal Palace auf kuriose Art einen Korb ein - weil der Boss offenbar lieber Urlaub auf Mallorca macht.

Crystal Palace hat sich bei der Suche nach einem neuen Trainer offenbar gründlich verzockt - weil der Präsident lieber Urlaub machte.

Als Nachfolger von Sam Allardyce stand angeblich Marco Silva ganz oben auf der Liste des Tabellen-14. der abgelaufenen Premier-League-Saison.

Der 39-Jährige, der mittlerweile beim Ligakonkurrenten FC Watford unterschrieben hat, erhielt nach einem Bericht der Daily Mail während der Verhandlungen mit Watford einen Anruf von Palace-Präsident Steve Parish. Dieser soll Silva angehalten haben, mit keinem anderen Klub zu sprechen, bis Parish aus seinem Mallorca-Urlaub zurückkehre.

Anzeige

Silva wollte jedoch nicht so lange warten und entschied sich stattdessen für den Job an der Vicarage Road in Watford.

Palace führte an, dass Parish wegen Vertragsverhandlungen mit Wilfried Zaha auf Mallorca weilte. Das Angebot, Silva nach Mallorca einfliegen zu lassen, sei abgelehnt worden - auch weil Watford Silva eine Deadline gesetzt habe.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image