Aubameyang vermisst BVB-Rhythmus
teilenE-MailKommentare

Nach seinem Abgang zum FC Arsenal darf Ex-BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang in der UEFA Europa League nicht spielen. Der Gabuner ist frustriert.

Ende Januar hatte Pierre-Emerick Aubameyang mit diversen Eskapaden einen Wechsel von Borussia Dortmund zum englischen Top-Klub FC Arsenal erzwungen. Doch keine zwei Monate später bereut der Ex-Torschützenkönig der Bundesliga seinen Abgang schon ein wenig. 

Der Gabuner ist in der UEFA Europa League (Salzburg - BVB ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) für die Gunners nicht spielberechtigt, da sein ehemaliger Verein im gleichen Wettbewerb antritt.

"Ich bin wirklich frustriert, denn die Regeln sind ein bisschen... Ich bin enttäuscht, weil ich meiner Mannschaft nicht helfen kann", sagte Aubameyang englischen Medien: "So ist das Leben. Damit muss ich klar kommen."

Wenger verteidigt Aubameyang

"In Dortmund alle drei Tage im Einsatz" 

Auch der Umstand, dass Aubameyang nun einen anderen Spielrhythmus als zu Dortmunder Zeiten hat, bereitet dem Stürmer Unbehagen.

"Ich kann nicht alle drei Tage spielen. Als ich in Dortmund war, kam ich alle drei Tage zum Einsatz, aber jetzt spiele ich nur ein Mal pro Woche oder habe eine lange Pause zwischen den Spielen. Das ist nicht einfach", klagte der extravagante Torjäger.

SPORT1 überträgt das Achtelfinal-Rückspiel in der UEFA Europa League des BVB beim FC Salzburg am Donnerstag ab 21.05 Uhr LIVE im TV auf SPORT1. Die Sendung beginnt bereits um 19 Uhr. Ausführliche Highlights der übrigen Spiele wie Arsenal gegen Milan sind ab 23.00 Uhr zu sehen.

Bei den Londonern läuft es für Aubameyang auch in der Premier League noch nicht ganz rund. In fünf Begegnungen für das Team um Mesut Özil traf er zwar drei Mal, legte aber auch gegen Spitzenreiter Manchester City einen ganz schwachen Auftritt inklusive verschossenem Elfmeter hin.

Am vergangenen Spieltag konnte er mit einem Tor und einer Vorlage gegen den FC Watford überzeugen. 

"Beginn war schwer"

"Es war zu Beginn etwas schwer", beschrieb der ehemalige Dortmunder seine Anfangszeit im Arsenal-Trikot.

Slap-Battle! So spielen die Aubameyangs Uno

"Aber ich fühle mich jetzt besser. Ich habe im Januar nicht viel gespielt, deshalb war es schwer, den Rhythmus zu finden. Nun läuft es besser, ich arbeite hart, habe in den letzten Wochen viel getan."

Genügend Pausen zur Regeneration wird Aubameyang in den nächsten Wochen in jedem Fall bekommen, um sich dauerhaft in Top-Form zu präsentieren.

DAZN zeigt die Premier League LIVE. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Nächste Artikel
previous article imagenext article image