vergrößernverkleinern
Am Denkmal für die Opfer von Hillsborough werden viele Blumen niedergelegt
Am Denkmal für die Opfer von Hillsborough werden viele Blumen niedergelegt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Liverpool - Jürgen Klopp und die Spieler des FC Liverpool gedenken der Opfer der Tragödie von vor 30 Jahren und legen am Denkmal an der Anfield Road einen Kranz nieder.

Am 30. Jahrestag der Stadionkatastrophe von Hillsborough hat der FC Liverpool mit Jürgen Klopp an der Spitze der 96 Toten gedacht. 

Teammanager Klopp legte am Denkmal neben dem Anfield-Stadion ebenso wie die Spieler der Reds einen Kranz nieder und hielt für eine Minute inne. Auch die Frauen-Mannschaft des FC Liverpool nahm an der Zeremonie an den Shankly-Gates teil, der Boden war mit Blumen und Schals übersät.

Am 15. April 1989 war es in Sheffield zur größten Stadionkatastrophe der englischen Fußball-Geschichte gekommen. Beim FA-Cup-Halbfinale zwischen Liverpool und Nottingham Forest waren in einem völlig überfüllten Block insgesamt 96 Fans der Reds buchstäblich zerquetscht und totgetrampelt worden, viele erstickten.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

"Unsere Gedanken sind bei all jenen, die von der Tragödie in Hillsborough betroffen sind. Die 96 Fans werden niemals vergessen sein", teilte der Klub mit. Um Punkt 15.06 Uhr Ortszeit ertönten vom Rathaus der Stadt 96 Glockenschläge, der Klub öffnete den trauernden Fans von 13 bis 16 Uhr zudem seine legendäre Tribüne "The Kop".

FA trauert um Opfer von Hillsborough

Auch der englische Verband FA trauerte am Montag. "24.000 Liverpool-Fans fuhren vor 30 Jahren nach Hillsborough, um ein Fußballspiel zu sehen. 96 kamen nicht zurück. Diese Katastrophe hat das Leben so vieler Menschen berührt und das Gesicht des englischen Fußballs für immer verändert", teilte die FA mit.

Die Katastrophe wirkt bis heute nach. Angehörige der Opfer kämpfen noch immer um Gerechtigkeit, nachdem zunächst den Fans eine Mitschuld für die entsetzlichen Vorfälle gegeben worden war. Erst seit wenigen Jahren wird auch gegen die Polizei ermittelt, die einen fatalen Fehler begangen hatte, als sie acht Minuten vor Anpfiff ein Tor öffnete, weil auch vor dem Stadion wartende Zuschauer gegen einen Zaun gedrückt wurden.

"In den vergangenen drei Jahrzehnten haben die trauernden Familien und Überlebenden der Tragödie bemerkenswerten Mut, Würde und Ausdauer demonstriert", teilte der FC Liverpool weiter mit. Am Sonntag hatte es bereits vor dem Heimspiel gegen den FC Chelsea (2:0) eine Schweigeminute gegeben, Choreographien auf den Tribünen bildeten die Schriftzüge "30 Years" und "96".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image