Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

In der Diskussion um Financial Fair Play geht der Boss von Manchster City in die Offensive. Khaldoon Al Mubarak schiebt den Schwarzen Peter nach Spanien.

In der Diskussion um Financial Fair Play hat der Vorsitzende von Manchester City, Khaldoon Al Mubarak, die Ausgaben seines Vereins verteidigt und den Präsidenten der spanischen Liga, Javier Tebas, der Heuchelei bezichtigt..

Auf dem Business of Football-Gipfel der Financial Times am Dienstag hatte Tebas die Eigentumsmodelle von City und des französischen Meisters Paris Saint-Germain kritisiert und erklärt, sie hätten ein Ungleichgewicht verursacht, das den Fußball an seine wirtschaftlichen Grenzen stoße

"Er spricht darüber, wie wir den Markt verzerrt haben? In dieser Aussage steckt eine Heuchelei, die ironisch ist", sagte Al Mubarak: "Schauen wir auf die spanische Liga, auf die Zeit, als die Rekorde bei Spielertransfers gebrochen wurden. Ich meine, wer hat damit angefangen?"

Anzeige

Rekord-Transfers bei Real und Barca?

Der Geschäftsmann führte weiter aus, dass die Explosion der Ablösesummen ihren Ursprung in Spanien habe. 

"Schauen wir zurück auf die Transfers von Figo und Zidane. Diese großen Sprünge bei diesen Transfers, wo sind sie passiert? Sie müssen auf die Geschichte von La Liga zurückblicken, einer Liga, die von zwei Vereinen dominiert wird. Herr Tebas sollte auf die Geschichte dieser Liga zurückblicken", echauffierte sich der Man-City-Boss.

"In den Top Ten aller Transfers hat Manchester City keinen einzigen Spieler, keinen einzigen", verteidigte Al Mubarak die Transfers seines Klubs.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Vorwürfe gegen City und PSG

Tebas, der die spanische Liga seit sechs Jahren als Präsident anführt, hob in der Diskussion PSG aus Katar und City aus Abu Dhabi hervor und hatte dort behauptet, der Sport sei wie ein "Spielzeug eines Staates".

Al Mubarak sagte: "Ich denke, es ist zutiefst falsch, ethnische Zugehörigkeit in die Diskussion einzubeziehen. Das ist einfach hässlich."

Der City-Vorsitzende geht vielmehr davon aus, dass Tebas besorgt ist über die mögliche Dominanz der englischen Klubs in Europa, da sich vier Premier League-Mannschaften für die Endrunde der Champions League und der Europa League qualifiziert haben.

"Wir dürfen nicht vergessen, dass dies die beste Liga der Welt ist. Wenn Sie sich diese Saison ansehen, gibt es keinen besseren Beweis für diese Aussage", fügte er hinzu.

Meistgelesene Artikel

City geht nicht von Strafe aus

Der Klub sei "sehr zuversichtlich", was die jüngsten Untersuchungen der UEFA bezüglich möglicher Verstöße gegen das FFP angehe, sagte Al Mubarak. "Wenn die Untersuchungen sich nur mit den Fakten beschäftigen, werden wir Recht bekommen", erklärte der 44-Jährige. 

Sollte es in den Untersuchungen aber nicht um die reinen Fakten gehen, "dann haben wir eine ganz andere Diskussion" ergänzt Al Mubarak und fürchtet, dass sein Verein unter gewissen Umständen wohl doch bestraft werden könnte.

Nach den jüngsten Ermittlungen der Finanzkontrollbehörde der UEFA droht dem englischen Meister eine einjährige Sperre in der Champions League. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image