vergrößernverkleinern
Diese Transfer-Knaller sind am 1. Juli zu erwarten
Diese Transfer-Knaller sind am 1. Juli zu erwarten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der FC Bayern hat den Abgang von James Rodriguez offiziell bestätigt. Der kolumbianische Nationalspieler verabschiedet sich mit emotionalen Worten.

Fußball-Rekordmeister Bayern München hat nun auch offiziell den Abschied des kolumbianischen Top-Stars James (27) bestätigt.

Der Leihspieler von Real Madrid selbst habe den FC Bayern gebeten, die mit den Königlichen vereinbarte Kaufoption nicht zu nutzen. Wohin es James zieht, ist unbekannt. Zuletzt galten der SSC Neapel und Juventus Turin als sehr interessiert.

"Ich bedanke mich bei James für zwei erfolgreiche Jahre. Wir haben mit ihm zweimal die Deutsche Meisterschaft sowie den DFB-Pokal gewonnen, außerdem in der vergangenen Saison das Halbfinale der Champions League erreicht. Zu all diesen Erfolgen hat James einen wichtigen Beitrag geleistet", wurde Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (63) in einer Presseerklärung zitiert.

Anzeige

James sagt Bayern Danke

"Mein großer Dank gilt dem gesamten Klub und den Fans, die uns immer großartig unterstützt haben. Es waren zwei unvergessliche Jahre in München und ich habe mich hier immer sehr wohlgefühlt. Ich nehme die besten Erinnerungen mit und wünsche dem FC Bayern das Beste für die Zukunft" erklärte der Kolumbianer.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Der Bayern-Boss hatte über James Abgang schon am Dienstag bei SPORT1 gesprochen. "Die Option gegen seinen Willen zu ziehen, macht keinen Sinn. Man sollte keinen Spieler für 42 Millionen Euro Ablöse mit entsprechendem Gehalt verpflichten, wenn man ihm keine feste Position bieten kann", hatte Rummenigge gesagt und outete sich nochmals als "Fan seiner Spielkultur."

James war 2017 von Real für zwei Jahre an die Isar gekommen. In 67 Pflichtspielen für die Bayern erzielte er 15 Tore und gab 20 Vorlagen. Während er mit den Ex-Bayern-Trainern Carlo Ancelotti und Jupp Heynckes gut zurechtkam, galt das Verhältnis zu Niko Kovac als nicht störungsfrei.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image