Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Jürgen Klopp erlebt beim Topspiel gegen Manchester City einen magischen Abend. Nach dem Schlusspfiff ärgert sich Liverpools Coach trotzdem kurz.

Ob er es zugeben will oder nicht: Jürgen Klopp hat im Spitzenspiel der Premier League gegen Manchester City einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht.

Die Mannschaft des deutschen Trainers distanzierte den Titelverteidiger mit dem 3:1-Erfolg am Sonntag nicht nur auf neun Zähler, sie unterstrich ihre Überlegenheit auch eindrucksvoll.

Und obwohl das Stadion an der Anfield Road förmlich bebte, gab es für Klopp nach Schlusspfiff trotzdem noch Grund zum Ärger.

Anzeige

Der Coach schritt nach dem Schlusspfiff über den Platz und applaudierte den Fans – die ihn ebenso frenetisch feierten wie zuvor die Mannschaft. Klopp schlug sich mehrfach mit der Hand auf die Brust und genoss das Bad in der Menge sichtlich. 

Klopp: "Ich bin kein Clown"

Begleitet wurde er dabei auf Schritt und Tritt von einem Kameramann, dem die emotionalen Bilder offensichtlich noch nicht genug waren. Er forderte den strahlenden Trainer dazu auf, seinen längst berühmten Fist-Pump in die Kamera zu machen.

Die Miene von  Klopp änderte sich schlagartig. Der Trainer der Reds machte eine ablehnende Geste und rief: "Nicht, solange du hier bist. Ich bin kein Clown."

Meistgelesene Artikel

Verärgert ging er weiter, ehe er sich wieder den treuen Fans widmete. Und so schnell der Ärger aufgekommen war, war er auch schon wieder verflogen.

Schließlich war Klopp dem ersten Liverpooler Meistertitel seit 30 Jahren gerade ein großes Stück näher gekommen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image