vergrößernverkleinern
Wer genau hinschaut, kann auf diesem Bild erkennen, wer den Volltreffer einstecken musste ...
Wer genau hinschaut, kann auf diesem Bild erkennen, wer den Volltreffer einstecken musste ... © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ein später Treffer lässt das Stadion von Newcastle United beben - doch für einen Fan endet das Spiel wegen einem empfindlichen Treffer in den Schritt mit Schmerzen.

Wer Fußball spielt, kennt dieses Gefühl – denn früher oder später trifft es jeden.

Ein Volltreffer, der selbst den stärksten Kerl in die Knie gehen und panisch nach Atem schnappen lässt. Wenn der Ball da einschlägt, wo ihn selbst hart genossene Fußball-Liebhaber nicht haben wollen, kann einem schon mal schwindlig werden.

Bei einem Spiel in der Premier League ereilte dieses Schicksal am Wochenende nun einen Fan. Allerdings wurde der Anhänger von Newcastle United nicht von einem Ball im Schritt getroffen – sondern von der Eckfahne.

Anzeige

Was war passiert? Die Hausherren im St. James' Park schossen in Person von Isaac Hayden tief in der Nachspielzeit den 1:0-Siegtreffer gegen den FC Chelsea.

Grenzenloser Jubel, das Stadion bebt. In Ekstase rennen Hayden und Co. auf den Spielfeldrand zu, um mit den Fans zu feiern.

Newcastle entschuldigt sich für Eckfahnen-Treffer

Und dann nimmt die "Tragödie" ihren Lauf. Newcastle-Profi Matt Ritchie tritt die Eckfahne in seiner Begeisterung mit so viel Wucht um, dass diese doch prompt in die untersten Zuschauerränge katapultiert wird.

Der Leittragende: Ein älterer Herr, der unsanft aus der allgemeinen Jubelstimmung gerissen wird und sich heftig schnaufend erstmal wieder hinsetzen muss.

Newcastle twitterte ein kurzes Video zu dem Vorfall und entschuldigte sich im Namen von Ritchie und der Eckfahne. Sowohl im Stadion als auch in den Sozialen Medien - wie könnte es anders sein - sorgte der Unglücks-Treffer für große Begeisterung.

Denn wer nicht gerade mit Schmerzen am Boden liegt, hat bei einem Schuss in den Genitalbereich bekanntlich stets gut lachen.

Wie gesagt, Fußballer kennen das.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image