vergrößernverkleinern
Nuno da Costa traf in der Nachspielzeit ins eigene Tor
Nottinghams Nuno da Costa traf in der Nachspielzeit ins eigene Tor © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Nottingham Forest hat in der zweiten Liga die Playoffs zur Premier League bis zum letzten Spieltag in eigener Hand - was dann passiert, ist unglaublich.

Nottingham Forest hatte alle Trümpfe in der Hand.

Nach dem 40. von 46 Spieltagen lag der Traditionsklub in der englischen Championship auf dem vierten Rang und damit voll auf Playoff-Kurs. Neben den zwei Direkt-Aufsteigern spielen in der zweiten Liga die vier folgenden Teams einen weiteren Aufsteiger aus.

Selbst der direkte Aufstieg schien bei sieben Zählern Rückstand auf West Bromwich Albion noch möglich. Der Vorsprung auf den siebten Platz wiederum, den zu diesem Zeitpunkt Derby County belegte, betrug ebenfalls sieben Zähler.  

Anzeige

Selbst nach anschließend fünf sieglosen Partien sprach noch alles für eine Playoff-Teilnahme. Vor dem letzten Spieltag war Nottingham Forest Fünfter. Swansea City als Siebter hatte drei Punkte weniger und die um fünf Treffer schlechtere Tordifferenz.

Nottingham hätte also ein Unentschieden oder sogar eine (klare) Niederlage gereicht.

Doch es passierte, was keiner für möglich gehalten hatte. Während Nottingham mit 1:4 gegen Stoke City verlor, gewann Swansea parallel mit 4:1 beim FC Reading, zog in der Tabelle vorbei und ließ die Aufstiegsträume der Reds zerplatzen.

Treffer in der Nachspielzeit schocken Nottingham

Das Drama hatte einen finalen Schlussakkord parat.

Denn bis zur 73. Minute sah immer noch alles nach einer Teilnahme des englischen Meisters von 1978 an den Playoffs aus, da es auf beiden Plätzen 1:1 stand.

Doch die Ereignisse überschlugen sich. Innerhalb weniger Minuten stellte Swansea auf 3:1, während Stoke Nottingham mit einem Doppelschlag ebenso schockte.

Noch hielt Forest den sechsten Rang, doch ein weiteres Tor für Stoke oder Swansea, und die Arbeit eines ganzen Jahres wäre dahin.

Meistgelesene Artikel

Und es kam, was kommen musste. Wayne Routledge erzielte in der Nachspielzeit für Swansea das 4:1, weshalb die Waliser wegen der mehr geschossenen Tore an Nottingham vorbeizogen.

Nottingham warf daraufhin alles nach vorne, kassierte aber das 1:4 – ausgerechnet durch ein Eigentor.

Coach Lamouchi: "Eine Katastrophe"

"Ehrlich gesagt habe ich keine Worte. Ich kann nicht erklären, was heute Abend passiert ist, was in den letzten fünf oder sechs Spielen passiert ist. Wie ist es möglich, nicht in die Playoffs zu kommen? Ich kann es nicht erklären", sagte Trainer Sabri Lamouchi anschließend bei BBC.

Er sprach von einer "Katastrophe", es sei "inakzeptabel. Wir sind selbst schuld – sonst nichts. Ich bin wirklich sehr, sehr verärgert."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Und auch die Fans liefen Sturm. "Ich habe noch nie ein Team so versagen sehen wie Nottingham Forest", schrieb hemanth auf Twitter.

Fans fassungslos: "Versagen epischen Ausmaßes"

"Ich bin am Boden zerstört. Ich bin völlig sprachlos. Ich kann nicht glauben, was ich gerade gesehen habe. Einer der schlimmsten Tage meines Lebens", sagte José Antonio Joaristi auf Twitter.

Der User I'm Spartacus sprach vom "Versager-Job des Jahrhunderts", Dylan von einem "Versagen epischen Ausmaßes".

Auch Swansea Citys Trainer Steve Cooper konnte es kaum fassen: "Es bedurfte etwas Außergewöhnlichem, damit wir es schaffen. Und das ist passiert."

Und Slaven Bilic, der mit West Bromwich Albion schlussendlich den direkten Aufstieg feierte, sprach wohl allen aus der Seele: "Das ist unglaublich."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image