Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Premier League kehrt zum Saisonstart zur Regelung von drei Auswechslungen pro Spiel zurück. Für die Entscheidung erntet die Liga harschen Gegenwind.

Im Gegensatz zu der Bundesliga startet die Premier League bereits an diesem Wochenende in die neue Saison. Und noch etwas ist anders. Die Teams von der Insel kehren im Gegensatz zu anderen europäischen Top-Ligen zur Regelung von drei Auswechslungen pro Spiel zurück.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Das gefällt bei weitem nicht jedem Premier-League-Trainer. Auch Jürgen Klopp kritisierte die Entscheidung. "Ich weiß nicht, warum wir darüber diskutieren mussten. Ganz Europa macht es", erklärte der Trainer des FC Liverpool vor dem Saisonstart seiner Reds gegen Aufsteiger Leeds United. (Premier League: FC Liverpool – Leeds United, 18.30 Uhr im LIVETICKER)

Anzeige

Klopp: "Geht nicht darum, einen Vorteil zu haben"

Im Zuge der Corona-Pandemie gestattete die UEFA aufgrund des zusammengepressten Terminkalenders bis mindestens zum Ende der kommenden Saison fünf Auswechslungen pro Partie, es steht den einzelnen Ligen aber frei, ob sie diese Regelung beibehalten möchten.

Klopp dachte, dass es mit gesundem Menschenverstand klar sei, dass auch in der kommenden Saison - aber nicht für immer - mit fünf statt drei Auswechslungen gespielt werde.

Kritiker dieser Regelung befürchten einen Vorteil der Topteams, die durch die höhere Anzahl an Wechseln eine größere Zahl an Topspielern spielen lassen könnten. Dem widerspricht Klopp. "Es geht nicht darum, einen Vorteil zu haben, weil wir fünf Topspieler bringen können. Mir gefällt nicht, dass wir das aufgrund falscher Fakten entschieden haben."

Meistgelesene Artikel

Lampard unterstützt Kritik

Klopp gehe es um das Wohlergehen der Spieler und die höchste Qualität der Spiele für alle Teams. "Ich war wirklich überrascht, dass sich die Liga dagegen entschieden hat."

Auch Chelsea-Trainer Frank Lampard hätte sich einen Verbleib bei fünf Auswechslungen gewünscht. "Ich hätte es auf jeden Fall begrüßt, weitere Auswechslungen zu haben, um sicherzustellen, dass wir Rücksicht auf die Spieler Rücksicht nehmen, wenn wir all diese Spiele haben und nicht wissen, was die Zukunft bringt", erklärte der Trainer der Blues bei der BBC.

Auch Bundestrainer Joachim Löw hatte sich zuletzt beschwert, dass die UEFA bei der Nations League kurzfristig entschied, dass nur drei Auswechslungen erlaubt seien. "Das ist nicht gut für die Fitness und Gesundheit", sagte er nach dem Spiel der Deutschen gegen Spanien im ZDF.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image