vergrößernverkleinern
ManCity zittert sich zum ersten Sieg
ManCity zittert sich zum ersten Sieg © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach einer starken ersten Halbzeit und 2:0-Führung kommt Manchester City am Ende gegen Wolverhampton mächtig ins Wanken. Doch Guardiolas Truppe rettet sich noch ins Ziel.

Ungeachtet des Wirbels um den positiven Coronatest des deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan hat Manchester City einen gelungenen Auftakt in die neue Premier-League-Saison gefeiert.

Der englische Vizemeister, der am Montagmittag über den Befund bei Gündogan informiert hatte, gewann bei den Wolverhampton Wanderers mit 3:1 (2:0). (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen)

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Anzeige

City stellt Startrekord ein

Der Belgier Kevin De Bruyne (20.) verwandelte einen Elfmeter zur Führung, der frühere Bundesligaprofi war zuvor im Strafraum gefoult worden. Phil Foden (32.) erhöhte für die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola, die am Ende nach einem späten Gegentor noch mal um den Sieg zittern musste.

Raul Jimenez (79.) sorgte mit seinem Kopfballtreffer für eine spannende Schlussphase, bis Gabriel Jesus (90.+5) in der Nachspielzeit alles klar machte.

Durch den Erfolg konnten die Skyblues einen Rekord einstellen: In den letzten zehn Jahren in Folge konnten sie ihr Auftaktspiel in der Premier League gewinnen. Dies gelang im englischen Oberhaus bislang nur Aston Villa - und zwar vor 120 Jahren von 1891 bis 1900. 

Citizens müssen auf Gündogan verzichten

Gündogan muss für zehn Tage in Quarantäne. "Jeder im Klub wünscht Ilkay eine schnelle Genesung", hieß es im offiziellen Statement von Manchester City.

Der 29-Jährige wird auf jeden Fall die Heimpartien am Donnerstag (20.45 Uhr) in der dritten Runde des Ligapokals gegen den AFC Bournemouth und am Sonntag (17.30 Uhr) in der Premier League gegen Leicester City verpassen. (Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Meistgelesene Artikel

Bereits Anfang September hatte die Mannschaft zwei Coronafälle zu vermelden gehabt: Riyad Mahrez und Aymeric Laporte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image