vergrößernverkleinern
Silvio Berlusconi kauft laut Medienberichten den Drittligisten Monza
Noch-Milan-Patron Silvio Berlusconi © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Silvio Berlusconi will auch nach dem Verkauf des AC Mailand an chinesische Investoren als Ehrenpräsident Entscheidungen beim italienischen Traditionsclub treffen.

Silvio Berlusconi wird den AC Mailand an chinesische Investoren verkaufen. Anfang Dezember soll der geplante Deal über die Bühne gehen. Ob sich der italienische Ex-Ministerpräsident dann komplett aus dem operativen Geschäft zurückzieht, ist dagegen noch nicht geklärt.

"Die Chinesen beharren darauf, dass ich Präsident bleibe. Aber Präsident in einer Gesellschaft zu bleiben, die anderen gehört, war eine Sache, die ich nicht in Erwägung ziehen konnte. Ich muss die Möglichkeit haben, einzugreifen", so Berlusconi.

Ihm schwebt vor, bei Ein- oder Verkäufen mitzureden zu können. Wenn ihm das zugestanden werde, könne er die Ehrenpräsidentschaft akzeptieren, so der Milliardär.

Anzeige

Die Highlights aus den internationalen Ligen am Dienstag um 19.45 Uhr in Scooore! – Internationales Fußball Magazin im Free-TV auf SPORT1

Nächste Artikel
previous article imagenext article image