vergrößernverkleinern
Mino Raiola berät auch Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba
Mino Raiola berät auch Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der italienische Verband reagiert auf einen Eklat um Mino Raiola und will die horrenden Honorare der Spielerberater begrenzen.

Italien will den ausufernden Beraterprovisionen im Fußball Grenzen setzen.

Angesichts der wirtschaftlich schwierigen Lage in Italien seien die Einkünfte bestimmter Berater "eine Beleidigung" für Italiener mit finanziellen Problemen, sagte Verbandspräsident Carlo Tavecchio der Gazzetta dello Sport. Tavecchio will eine Kommission aus Rechtsanwälten einsetzen, um Schranken bei den Beraterhonoraren einzuführen.

Er reagierte damit auf den Eklat um Mino Raiola, den mächtigen Berater des italienischen Jung-Nationaltorhüters Gianluigi Donnarumma. Raiola hatte bekannt gegeben, dass der 18-Jährige seinen bis 2018 laufenden Vertrag beim AC Mailand nicht verlängern wird, offenbar will er den Klub vorzeitig verlassen.

Anzeige

Allein im vergangenen Sommer soll Raiola mehr als 50 Millionen Euro durch Vereinswechsel seiner Star-Klienten Paul Pogba und Henrikh Mkhitaryan verdient haben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image