vergrößernverkleinern
AC Milan Press Conference
Yonghong Li hatte Milan 2016 für rund 740 Millionen Euro gekauft © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Der ehemalige Investor des AC Mailand wird in China auf die Schwarze Liste gesetzt. Er gilt als eine nicht vertrauenswürdige Person.

Der chinesische Unternehmer Li Yonghong, bis Juli Eigentümer des italienischen Renommierklubs AC Mailand, wurde in seiner Heimat auf die Schwarze Liste von nicht vertrauenswürdigen Personen mit Schulden in Millionenhöhe gesetzt.

Das gab ein Gericht in Peking bekannt, dass auch den Einzug von Lis Pass anordnete.

Li hat die Rossoneri in einer dramatischen finanziellen Lage hinterlassen.

Rekordverluste in Höhe von 126 Millionen Euro

Die Verluste des Serie-A-Klubs erreichten im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Rekordwert von 126 Millionen Euro, das sind 53 Millionen Euro mehr als 2016/17.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die Serie A live & auf Abruf erleben

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte Milan im April 2017 an Li verkauft. Der US-Hedgefonds Elliott übernahm im Juli die Kontrolle und griff dem Verein zunächst mit 170,5 Millionen Euro unter die Arme.

Die Investmentfirma will dem Verein weitere 50 Millionen Euro zuschießen. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte Milan wegen Verstößen gegen das "Financial Fairplay" zuletzt zwischenzeitlich vom Europapokal ausgeschlossen.

-----

Lesen Sie auch: 

Milan macht Rekordverlust

Legenden wollen Milan aufpolieren

Nächste Artikel
previous article imagenext article image