vergrößernverkleinern
Maurizio Zamparini war über Jahre Präsident des Traditionsverein. Jetzt ist er das Gesicht der Pleite
Maurizio Zamparini war über Jahre Präsident des Traditionsverein. Jetzt ist er das Gesicht der Pleite © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bilanzfälschung, Misswirtschaft, Absturz in die Viertklassigkeit. Der italienische Traditionsklub Palermo ist nach diversen Vergehen bankrott und wird aufgelöst.

Der ehemalige italienische Europapokalteilnehmer US Palermo wird aufgelöst. Ein Gericht in der sizilianischen Stadt erklärte am Freitag den Bankrott des inzwischen in die Viertklassigkeit abgestürzten Fußballklubs.

Zuvor hatte der langjährige Klubchef Maurizio Zamparini, der 2017 zurückgetreten war, vergeblich versucht, mit einem Angebot von zehn Millionen Euro die Auflösung des Vereins abzuwenden. Der Betrag wurde vom Insolvenzverwalter Giovanni La Croce für die Weiterführung des Klubs als unzulänglich bewertet. 

Prozess gegen Zamparini

Der Bankrott des Vereins erschwert die Lage Zamparinis, gegen den ein Prozess wegen Bilanzfälschung während seiner Amtszeit als Palermo-Präsident läuft. Palermo, das von 2004 bis 2017 mit einem Jahr Unterbrechung Erstligist war, wurden diverse administrative Vergehen, darunter Bilanzfälschungen in den Spielzeiten 2014/15 bis 2016/17 vorgeworfen.

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der Ex-Klub von Luca Toni, Edinson Cavani und Paulo Dybala, in der abgelaufenen Saison sportlich Tabellendritter der zweiten italienischen Liga, musste deswegen zwangsabsteigen und startete in der Saison 2019/20 nur in der viertklassigen Serie D. 

Meistgelesene Artikel

Der 76-jährige Zamparini, der den Klub im Jahr 2002 in der Serie B übernommen hatte, war für seine Bereitschaft, Trainer bei Misserfolg schnell auszutauschen, berühmt-berüchtigt und trug den Spitznamen "Trainer-Killer". Er kam auf 35 Trainerentlassungen in knapp 14 Jahren.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image