vergrößernverkleinern
PBC on NBC: Deontay Wilder v Johann Duhaupas
PBC on NBC: Deontay Wilder v Johann Duhaupas © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Deontay Wilder bleibt nach seinem K.o.-Sieg gegen einen Franzosen mit makelloser Bilanz WBC-Weltmeister. Ein Vereinigungskampf mit "Dr. Steelhammer" rückt damit immer näher.

Deontay Wilder hat sich für einen WM-Kampf gegen Wladimir Klitschko in Stellung gebracht.

Der 29-Jährige aus Birmingham/Alabama bleibt nach seinem t.K.o.-Sieg gegen den französischen Herausforderer Johann Duhaupas Schwergewichts-Weltmeister der WBC und schraubte seinen Kampfrekord auf 35:0 Siege. Wilder hatte den Titel im Januar durch einen einstimmigen Punktsieg gegen Bermane Stiverne gewonnen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Klitschko, der seine für den 24. Oktober in Düsseldorf geplante Titelverteidigung gegen den Briten Tyson Fury wegen einer Wadenverletzung absagen musste, hatte in der Vergangenheit mehrfach Interesse an einem Vereinigungskampf gegen Wilder bekundet.

Anzeige

Der 39-jährige Klitschko ist Weltmeister der Verbände WBA, WBO und IBF. Sein Bruder Witali war bis zu seinem Karriereende im Jahr 2013 WBC-Champion gewesen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image