vergrößernverkleinern
Wladimir Klitschko v Tony Thompson - Press Conference
Wladimir Klitschko v Tony Thompson - Press Conference © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In einer Talkshow spricht Bernd Bönte, Manager von Wladimir Klitschko, über den Kampf gegen Anthony Joshua und die Zukunft seines Schützlings.

Wladimir Klitschkos langjähriger Manager und Freund Bernd Bönte hat sich zur Zukunft des Ukrainers geäußert.

In der ZDF-Talkshow bei Markus Lanz antwortete der 61-Jährige auf die Frage, was er als Freund seinem Schützling für die Zukunft raten würde, wie folgt: "Das sage ich ihm unter vier Augen. Eines spielt allerdings ganz sicher keine Rolle: Geld ist kein Thema. Es geht rein darum, Chancen und Risiken abzuwägen und zu sagen: 'Trau ich mir das zu?'. Die Frage für Wladimir ist: 'Will ich noch einmal so ein hartes Trainingscamp machen?' Das Alter spielt auch keine Rolle, das hat er gezeigt. Diese Entscheidung muss bei ihm wirklich aus dem Herzen kommen. Eines wird Wladimir aber sicher nicht machen: In einem Jahr zu sagen: 'Jetzt will ich es nochmal wissen.' Das ist ein No-Go."

Klitschko verlor am vergangenen Samstag nach technischem K.o. in der elften Runde gegen den noch ungeschlagenen IBF-Champion Anthony Joshua. Für Bönte einer der besten Kämpfe in der Karriere Klitschkos und aller Zeiten.

Anzeige

Vorwurf "Glaskinn" widerlegt

"'Styles make fights' – die beiden Stile haben einfach perfekt zueinander gepasst. Mal war der eine am Boden, mal der andere. Deswegen sagen einige heute schon, das ist ein Klassiker, der zu einem der fünf, sechs besten Schwergewichts-Kämpfe aller Zeiten gehört."

Als Wladimir das erste Mal in Runde fünf zu Boden ging, dachte Bönte: "Das war's. Das war so ein Hammer. Ein absoluter Volltreffer."

Den Vorwurf, Klitschko hätte ein "Glaskinn" sieht Bönte dadurch widerlegt. "Dass er solche Schläge wegstecken kann, spricht für ihn. Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass Wladimir noch einmal so zurückkommt."

Klitschko wieder in Hamburg

Klitschko schickt Joshua in Runde sechs auf die Bretter, nachdem er selbst in der Runde zuvor Bekanntschaft mit dem Ringboden machte. In der elften Runde schlug Joshua den Ukrainer erneut zweimal nieder, bevor der Ringrichter den Kampf abbrach. 

Diese Entscheidung hielt Bönte - entgegen vieler Meinungen - für korrekt. Klitschko sei derzeit weiterhin sehr enttäuscht, gesundheitlich gehe es ihm aber gut, so Bönte. Aktuell befindet sich der 41-Jährige wieder in seiner Wahl-Heimat Hamburg.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image