vergrößernverkleinern
Tyson Fury darf nach einer rückdatierten Dopingsperre wieder in den Ring steigen
Tyson Fury darf nach einer rückdatierten Dopingsperre wieder in den Ring steigen © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Seit einem Tag ist klar: Tyson Fury darf wieder in den Ring. Mit einem Rap bringt sich der ehemalige Box-Weltmeister nun erneut für sein Comeback ins Gespräch.

Seit Dienstag ist klar, dass der ehemalige Box-Weltmeister und Klitschko-Bezwinger Tyson Fury nach einer rückdatierten Dopingsperre wieder in den Ring steigen darf.

Nun hat sich Fury selbst zu Wort gemeldet. Auf Instagram bringt sich der 29-Jährige wieder selbst ins Gespräch, indem er zum Hit "Without Me" von Eminem rappt.

"Sie (das British Boxing Board of Control) haben versucht mich aus dem Sportfernsehen zu entfernen, aber es fühlt sich so leer an ohne mich", rappt Fury. Zudem kann er sich einen Seitenhieb gegen Eddie Hearn, den Promoter von Boxer Anthony Joshua nicht verkneifen. Dieser hatte am Montag gesagt, er sei skeptisch, dass Fury fit genug ist, um mehr als 30 Sekunden lang zu boxen.

Der Brite hatte Joshua zuvor zu einem Kampf herausgefordert.

Fury war im Ferbruar 2015 positiv auf das verbotene Steroid Nandrolon getestet worden. Die zweijährige Sperre gegen Fury datierte die Anti-Doping-Agentur auf den 13. Dezember 2015 zurück.

Seit seinem überraschenden Triumph im November 2015 in Düsseldorf gegen den inzwischen zurückgetretenen Wladimir Klitschko hat Fury nicht mehr im Ring gestanden. Seine WM-Gürtel der Weltverbände WBA, IBF und WBO hat er zurückgegeben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image