vergrößernverkleinern
Adrian Granat kämpft am Samstag im "Battle of the Vikings" © Credit: SPORT1-Grafik: Imago
teilenE-MailKommentare

München - Nach einer bitteren Niederlage kämpft sich Adrian Granat zurück. Bei seinem Comeback (Sa. 20 Uhr LIVE auf SPORT1) führt ihn der Ex-Coach von Wladimir Klitschko.

Ein gutes Jahr ist es her, dass Adrian Granat die bitterste Niederlage seiner Karriere einstecken musste.

In seiner Heimatstadt Malmö war alles bereitet: Mit einem Sieg gegen Alexander Dimitrenko wollte sich der Schwede für höhere Aufgaben empfehlen.

Doch daraus wurde nichts. Nach einer starken Anfangsoffensive wurde der Schwergewichtler noch in der ersten Runde ausgeknockt.

Nach einem erfolgreichen Aufbaukampf im Dezember steht für "The Pike" am Samstag der wohl wichtigste Fight seines Lebens an. Mit dem Duell gegen seinen Landsmann Otto Wallin bestreitet Granat den Hauptkampf beim "Battle of Vikings" (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

"Ich will diesen Kampf für mich gewinnen und will weiterkommen, es ist meine Leidenschaft", gibt sich Granat im SPORT1-Interview zuversichtlich.

Klitschko-Coach an der Seite

Dass der 26-Jährige voller Selbstvertrauen in den Kampf geht, war vor kurzem noch undenkbar. Noch vor drei Monaten stand der Schwede ohne Trainer da, ehe er einen alten Kontakt reaktivierte.

Bei einem Trainingscamp im Jahr 2015 lernte Granat Johnathon Banks, den ehemaligen Trainer und Sparringspartner von Wladimir Klitschko kennen. Seit einer spontanen Anfrage coacht Banks den jungen Schweden.

Knutsch-Skandal! Diese Boxerin fordert Deutsche heraus

"Mein Training ist nun viel härter als früher, ich habe abgenommen, kann mich besser bewegen und bin super vorbereitet", so der 26-Jährige. "Für mich ist es eine Ehre, mit ihm trainieren zu können. Ich lerne jeden Tag etwas Neues und könnte mir keinen besseren Trainer wünschen", so Granat.

Nicht nur körperlich hat der Schwergewichtler in den letzten Wochen hart gearbeitet. "Viele Leute unterschätzen die Kraft des Geistes", ist sich Johnathon Banks sicher.

"Gefallener Soldat"

Nach seiner K.o.-Niederlage in Runde eins sei Granat "ein gefallener Soldat, der sich seinen Weg zurück auf das Schlachtfeld bahnt", so Banks zu SPORT1.

Um auf eben dieses Schlachtfeld zurückzukommen, muss der Schwede demnach "einige Sachen überwinden".

Die Herangehensweise an die tägliche Arbeit ist für Johnathon Banks deshalb klar: "Wir schauen nicht zu weit in die Zukunft. Wir arbeiten Tag für Tag, das ist die einzige Möglichkeit, um fokussiert zu bleiben."

Als größtes Ziel für die Zukunft hat sich "The Pike" den Gewinn eines WM-Gürtels vorgenommen. Für seinen Trainer ist dieser Wunsch nicht völlig aus der Luft gegriffen: "Im Moment können wir das noch nicht schaffen, aber ich gebe ihm alle Voraussetzungen, um erfolgreich zu sein."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image