Boxen Classics: Wladimir Klitschko vs. Axel Schulz (1999)
teilenE-MailKommentare

Ex-Boxprofi Axel Schulz ist unzufrieden mit der Einstellung des deutschen Box-Nachwuchses. Der SPORT1-Experte rät den Jungprofis zu mehr Bescheidenheit.

Der frühere Boxprofi und aktuelle SPORT1-Experte Axel Schulz hat die Einstellung des deutschen Nachwuchses kritisiert.

"Die kümmern sich nur um ihre Facebook-Seite und ihr Instagram-Profil" sagte Schulz der Sport Bild: "Da freuen sie sich über ein paar Likes. Aber das ist nicht der richtige Weg. Sie müssen verstehen: Leistung im Ring steht über allem." 

Das deutsche Boxen befindet sich derzeit in einer schweren Krise. Mitte Juli hatte Supermittelgewichtler Tyron Zeuge (Berlin) den letzten verbliebenen WM-Titel eines deutschen Fighters an den Engländer Rocky Fielding verloren. 

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung rät Schulz den Jungprofis zu Bescheidenheit. "Jeder will gleich einen Titelkampf. Das ist Schwachsinn", sagte Schulz: "Die sollen geile Kämpfe machen, in denen es ausgeglichen zugeht. Dann lernen sie daraus. Die Kämpfe müssen die Leute begeistern."

Boxfans aufgepasst! Ab dem 1. August sucht SPORT1 im Rahmen des neuen Boxformats "SPORT1: The Next Rocky"Deutschlands nächsten Weltmeister. Das Casting ist dabei das erste digitale dieser Art in Deutschland.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image