vergrößernverkleinern
Marco Huck v Oleksandr Usyk - World Boxing Super Series
Alexander Usyk hat das Finale der World Boxing Super Series gewonnen © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Der Ukrainer Alexander Usyk gewinnt das Finale der World Boxing Super Series gegen den Russen Murat Gassijew und sichert sich damit die Muhammad-Ali-Trophy.

Alexander Usyk hat Geschichte geschrieben. Der 31-Jährige setzte sich im Finale der World Boxing Super Series gegen seinen russischen Konkurrenten Murat Gassijew einstimmig mit 120:108, 119:109 und 119:109 nach Punkten durch.

Neben dem Gewinn der Muhammad-Ali-Trophy sicherte sich der Ukrainer auch die Weltmeistertitel im Cruisergewicht von WBO, WBC, IBF und WBA und avancierte damit zum ersten unangefochtenen Champion.

Von Beginn an agierte Usyk aktiver, kassierte aber dennoch den ersten Wirkungstreffer. In der zweiten Runde fand ein Körperhaken seines Gegners den Weg ins Ziel. Davon unbeeindruckt setzte der Mann aus Simferopol seinen Kampf fort.

Erst in der vierten Runde gelang es Gassijew mit einem Haken zum Kopf unter Beweis zu stellen, warum er auch als "Knock-Out-Maschine" bekannt ist. Dennoch lag Usyk bereits zur Hälfte des Kampfes nach Punkten klar in Führung.

Mit andauernder Kampfzeit wurde immer deutlicher absehbar, dass Gassijew den Kampf nur noch durch einen vorzeitigen K.o. gewinnen könnte. Dabei verließ er sich allerdings viel zu sehr auf seine rechte Schlaghand, was ihn für seinen Gegner leicht auszurechnen machte.

Usyk gelang es durch seine bewegliche Art immer wieder den Schlägen des Russen auszuweichen und selbst zunehmend Schlagkombinationen anzusetzen.

Somit konnte der Olympiasieger von 2012 letztendlich verdient die Muhammad-Ali-Trophy aus den Händen von Lonnie Ali, der Ehefrau der verstorbenen Box-Legende, entgegennehmen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image