Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Kampf von Youtuber Jake Paul bringt eine unglaubliche Summe von Pay-per-View-Käufen ein und bewegt sich in Sphären von McGregor, Tyson und Mayweather.

Jake Paul - der Skandal-YouTuber, der einen Kampf mit UFC-Superstar Conor McGregor anpeilt - hat seine Kampfsport-Ambitionen mit einem Sieg über den ehemaligen UFC-Kämpfer Ben Askren unterstrichen.

Paul gelang im Hauptkampf sogar ein Knockout. Der Fight war ein großes Spektakel mit Musikauftritten von Justin Bieber, Ice Cube und Snoop Dogg.

DAZN gratis testen und Kampfsport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Aber damit nicht genug: Wie Paul nun bekanntgab, soll der Boxkampf eine horrende Summe von 75 Millionen Dollar eingebracht haben. Außerdem soll der Fight unglaubliche 1,5 Millionen Pay-per-View-Käufe eingefahren haben.

Damit läge der Kampf auf Platz zwölf der ewigen Geldrangliste. Getoppt haben das nur Kämpfe mit McGregor, Floyd Mayweather, Mike Tyson und einmal Brock Lesnar bei der UFC.

Meistgelesene Artikel

Der YouTube-Star freute sich über den Erfolg und teilte die monströsen Zahlen in einem Social-Media-Post. Er lud ein Bild von sich selbst hoch, das ihn umgeben von Dollarscheinen mit dem "Fight Club"-Gürtel zeigt und schrieb: "1,5 Millionen PPV-Käufe... 75 Millionen Dollar generiert."

Paul glaubt an Kampf gegen McGregor

Für Paul, der wegen seiner erfolgreich vermarkteten Social-Media-Videos in den USA ein prominenter Star mit zig Millionen Followern auf seinen Kanälen ist, rückt mit seinem Erfolg gegen Askren auch ein McGregor-Fight näher.

"Der McGregor-Kampf ist einfach realistischer geworden, wie ich schon gesagt habe. Ich will einfach große Kämpfe machen", sagte der Internet-Star.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Und weiter: "Ich will mich gleichzeitig selbst herausfordern. Ben Askren war ein Schritt nach oben. Wir werden sehen, wer die nächste große Herausforderung ist. Ich will nicht irgendeinen Bullshit nehmen."

Und auch was die Pay-per-View-Käufe betrifft, hat sich Paul noch höhere Ziele gesetzt: "Ich will drei Millionen, vier Millionen Pay-per-View-Käufe machen."

Der oft durch Negativschlagzeilen aufgefallene Paul hatte schon vor dem Sieg über Askren mit einer Herausforderung an McGregor auf sich aufmerksam gemacht. Der Kampf zwischen Leichtgewicht McGregor und dem 87-Kilo-Mann Paul erscheint sportlich unsinnig, dürfte aber wegen Pauls und McGregors Fanbase kommerziell ein Kassenschlager werden.

McGregor hat die an viele Beleidigungen verknüpfte Herausforderung von Jake Paul bislang nicht angenommen, aber auch nicht abgelehnt. Es ist ungewiss, ob er in die aktuellen Prioritäten des "Notorious One" passt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image