WWE SmackDown Live: AJ Styles trifft auf Kevin Owens und Sami Zayn

WWE: Daniel Bryan schockt AJ Styles

Der Streit zwishen Kevin Owens, Daniel Bryan, Shane McMahon und AJ Styles (v.l.) findet beim Royal Rumble seinen Höhepunkt

Patrick Hauser

Am Ende eines chaotischen SmackDown Live sorgt General Manager Daniel Bryan für ein Hammer-Match für AJ Styles. Der Streit der Bosse spitzt sich weiter zu.

Schlechte Nachrichten für WWE-Champion AJ Styles:

Der "Phenomenal One" muss beim Royal Rumble, dem ersten Höhepunkt des Jahres 2018 in der Wrestling-Liga, seinen Gürtel in einem Handicap-Match gegen Kevin Owens und Sami Zayn verteidigen. Vorausgegangen war eine weitere Zuspitzung des Streits von Daniel Bryan und Shane McMahon.

SmackDown-Commissioner McMahon entschuldigte sich zu Beginn bei Styles dafür, dass er diesem in der vergangenen Woche unbeabsichtigt eine Niederlage gegen Owens zugefügt habe.

Allerdings wies er alle Vorwürfe zurück, er würde mit Owens auf einer Seite stehen – und beschuldigte stattdessen General Manager Bryan. Dieser habe eine Art Vetternwirtschaft mit "KO" und dessen Partner Zayn aufgebaut - um die Fairness zu wahren, werde er den Main Event der Show zwischen Styles und Zayn vom Ring aus verfolgen. Daraufhin erklärte Bryan, dass auch Owens und er selbst am Ring stehen werden.

Streit zwischen McMahon und Bryan spitzt sich zu

Am Ende des hochklassigen Matches brach dann erwartungsgemäß Chaos aus: Owens lenkte den Referee lange genug ab, sodass sich Zayn noch aus dem Cover von Styles befreien konnte.

McMahon stieß Owens daraufhin zu Boden und wies den Schiedsrichter an, KO aus der Halle zu verweisen. Daraufhin schlug Bryan vor, dass der Commissioner gleich mitgehen könne. In der allgemeinen Verwirrung brachte Zayn den Helluva Kick gegen Styles durch und sicherte sich den Sieg.

In seiner Verzweiflung beschimpfte Styles hinterher die beiden SmackDown-Bosse und meinte, die beiden würden sich wie Kinder benehmen. Darauf schlug der Champion ironisch vor, er könne doch gegen Zayn und Owens antreten, wenn beide sowieso ständig für den anderen eingreifen. Zu seinem Schock stimmte Bryan zu - und setzte das Titel-Match für den Royal Rumble an.

Die weiteren Highlights:

- Große Verwirrung um die SmackDown Tag Team Gürtel: Das Duo Shelton Benjamin und Chad Gable forderte die Titelträger The Usos heraus und schien bereits gewonnen zu haben, als Gable Jimmy Uso erfolgreich pinnen konnte.

Ein zweiter Referee störte die Feier der beiden jedoch und wies korrekterweise daraufhin, dass der falsche der beiden Uso-Brüder gepinnt wurde. Das Match wurde erneut gestartet, diesmal setzten sich die Usos durch.

- Die Bludgeon Brothers sollten erneut gegen Breezango antreten, dazu kam es jedoch nicht. Erick Rowan und Luke Harper fertigten ihre Rivalen schon vor dem Ringgong ab. Als The Ascension ihren Freunden helfen wollten, fielen auch sie den Mitgliedern der ehemaligen Wyatt Family zum Opfer.

- Die Riott Squad feierte einen Prestigesieg über das Trio Carmella, Natalya und Tamina. Anschließend erklärte Ruby Riott, dass auch ihre Partnerinnen Liv Morgan und Sarah Logan beim diesjährigen Royal Rumble-Match der Frauen teilnehmen werden.

Gemeinsam würden sie SmackDown übernehmen. Dies rief Damen-Champion Charlotte Flair auf den Plan, die mithilfe der zurückgekehrten Becky Lynch und Naomi auf die Riott Squad losgingen und sie aus dem Ring warfen.

Die Ergebnisse von WWE SmackDown Live: 

WWE SmackDown Tag Team Championship: The Usos (c) besiegen Chad Gable und Shelton Benjamin

WWE United States Title Tournament Match: Xavier Woods besiegt Aiden English

The Riott Squad (Ruby Riott, Liv Morgan und Sarah Logan) besiegt Carmella, Natalya und Tamina

Non-Title Match: Sami Zayn besiegt AJ Styles (c)