vergrößernverkleinern
Beim G1 Climax messen sich unter anderem Will Ospreay (r.) und Kota Ibushi
Beim G1 Climax messen sich unter anderem Will Ospreay (r.) und Kota Ibushi © NJPW
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Das G1 Climax der japanischen Liga NJPW verspricht in diesem Jahr Mega-Matches in beispielloser Dichte. SPORT1 erklärt, was das Turnier ausmacht.

An diesem Samstag beginnt das wohl renommierteste Wrestling-Turnier der Welt. Und es verspricht Ring-Unterhaltung in noch die dagewesener Qualität.

Die japanische Liga NJPW lädt zum 30sten Mal zum G1 Climax: Das Turnier bietet 30 Tage lange hochklassige Action, rückt neue Stars in den Fokus - und ist in diesem Jahr so gut besetzt wie noch nie.

Was ist das G1 Climax Turnier? 

Schon seit dem Jahr 1974 hält NJPW jährlich ein Turnier ab, anfangs unter variierenden Namen wie World League, MSG League, IWGP Tournament oder auch World Cup Tournament. Dominiert wurde diese Zeit von der japanische Legende Antonio Inoki, doch auch Weltstars wie André the Giant und Hulk Hogan konnten sich in die Siegerliste eintragen (NJPW-Boss Harold Meij im SPORT1-Interview: Das hebt uns von WWE ab)

Anzeige

Seit 1991 heißt das Turnier G1 Climax und wird normalerweise im August über circa vier Wochen ausgetragen, aufgrund der ursprünglich für diesen Monat vorgesehenen Olympischen Spiele in Tokio diesmal einen Monat später. Zu sehen ist es auf dem Streaming-Portal NJPW World.

Es treten dabei meist 20 Teilnehmer an. Diese werden in zwei Gruppen aufgeteilt, in denen Jeder gegen Jeden in Singles Matches kämpft. Anhand eines Punktesystems (zwei Punkte für einen Sieg und ein Punkt für ein Unentschieden) werden die jeweiligen Gruppensieger ermittelt. Diese treffen dann wiederum im Finale aufeinander.  

Der Gewinner erhält einen Koffer mit einem Vertrag für ein Match gegen den amtierenden IWGP Heavyweight Champion bei der größten NJPW-Veranstaltung des Jahres - Wrestle Kingdom im Januar.

Wissenswertes zum Thema Wrestling

Was macht das G1 diesmal so besonders?

Es ist vor allem die Besetzung des A-Blocks, das Wrestling-Fans in diesem Jahr in gespannte Erwartung versetzt: Kazuchika Okada, Kota Ibushi, Tomohiro Ishii, Shingo Takagi und der Brite Will Ospreay sind jeder auf seine Art Ausnahmewrestler, Altstar Minoru Suzuki (52) aktuell in berauschender Form, auch Jay White und Jeff Cobb könnten an dem Zusammenspiel mit den Top-Kämpfern wachsen - wrestlerisch und in Sachen Aura und Status.

Match-of-the-Year-Kandidaten in beispielloser Dichte sind die allgemeine Erwartung, gleich am ersten Abend gibt es beispielsweise das Rematch des Main Events von Wrestle Kingdom 14 Night 1 zwischen dem Vorjahressieger Ibushi und Okada.

Im Block B liegt der Fokus womöglich mehr auf den Storys, die sich entwickeln könnten, es uns Kämpfe zwischen und innerhalb der zwei wichtigsten Gruppierungen von NJPW: Beim Bullet Club, in dem die Anführerfrage offen zu sein scheint, könnten durch das Match zwischen KENTA (ehemals Hideo Itami) und EVIL (Verlobter von NXT-Star Io Shirai) Spannungen entstehen.

Da EVIL bis vor kurzem allerdings noch Teil von Naitos Stable Los Ingobernables De Japon war, stehen insbesondere seine Matches gegen die ehemaligen Weggefährten im Fokus. Er tritt gegen seinen langjährigen und in Japan sehr populären Teampartner SANADA an, sowie gegen den Anführer des Stables - Tetsuya Naito. Er ist der derzeitige IWGP Heavyweight und Intercontinental Champion, dessen Titel EVIL ihm im Juli zwischenzeitlich völlig überraschend entreißen konnte.

Nicht zu vergessen in Block B ist auch Altmeister Hiroshi Tanahashi, körperlich mittlerweile schwer geschunden, aber beim G1 immer ein Mann für die besonderen Momente.

Die Favoriten:

Die NJPW Top 5 sind derzeit wohl Kazuchika Okada (zweimaliger G1 Gewinner), Tetsuya Naito (2x G1 gewonnen, Hiroshi Tanahashi (3x G1 gewonnen), Kota Ibushi (1x G1 gewonnen) und Jay White.  

Da Ibushi, Tanahashi und Naito allein schon aufgrund ihres Standings zum erweiterten Favoritenkreis zählen, liegt ein Sieg immer im Bereich des Möglichen - erscheint jedoch nicht allzu wahrscheinlich. In der NJPW-Hierarchie aufstrebende Wrestler wie Shingo Takagi, Will Ospreay, KENTA (alle treten zum zweiten Mal beim G1 an), EVIL und SANADA (beide zum fünften Mal dabei) würden durch einen Sieg den nächsten Schritt auf der Karriereleiter gehen und sind Kandidaten, bei denen ein Außenseitersieg denkbar ist.

Die beiden Top-Favoriten befinden sich in Block A und treffen bereits am 27. September in Kobe aufeinander: White und Okada. White war vor der Corona-Pause der unumstrittene Anführer des Bullet Clubs und konnte sein Standing in der Promotion über die letzten Jahre stetig verbessern. Mittlerweile ist der Neuseeländer - der wegen seiner technischen Präzision mit Bret Hart verglichen wird - ein unumstrittener Main Eventer, einmaliger NJPW Heavyweight, sowie Intercontinental Champion.  

Was Roman Reigns für die WWE ist, ist Okada für NJPW. Ein beinahe dauerhafter Push über das letzte Jahrzehnt machte ihn zum absoluten Topstar. Ein fünfmaliger NJPW Heavyweight Champion sowie ein zweimaliger G1 Climax Sieger. Das Jahr 2020 läuft allerdings nicht nach seinen Vorstellungen. Seinen Titel verlor er bei Wrestle Kingdom an Naito, das New Japan Cup Finale gegen EVIL. Der G1 Climax ist die letzte Chance, das Jahr noch zu einem Erfolg zu machen. 

Als Jay White 2019 zum ersten Mal den Heavyweight Titel hielt, verlor er ihn bereits nach 54 Tagen wieder an Okada. SPORT1 tippt darauf, dass es dieses Jahr anders läuft. Jay White gewinnt Block A, trifft im Finale auf seinen Bullet Club Kollegen EVIL und wird zum zweiten Gaijin (Ausländer), der das G1 Climax gewinnt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image