vergrößernverkleinern
Krisztian Pars gewann 2012 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in London
Krisztian Pars gewann 2012 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in London © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Krisztian Pars wird wegen Doping bis Juli 2019 gesperrt. Der Hammerwurf-Olympiasieger von 2012 aus Ungarn zeigt sich reumütig.

Der ungarische Hammerwurf-Olympiasieger Krisztian Pars (36) ist wegen Dopings bis Juli 2019 gesperrt worden.

Wie der ungarische Leichtathletik-Verband am Dienstag mitteilte, war dem zweimaligen Europameister im Januar in einer Urinprobe eine verbotene Substanz nachgewiesen worden. 

Pars gestand den Dopingmissbrauch ein. "Ich bin unglaublich beschämt", sagte der Goldmedaillengewinner von London 2012: "In einem sehr schwierigen Moment meiner Karriere und meines Lebens habe ich eine schlechte Entscheidung getroffen. Das werde ich mir nie vergeben."

 Nach Angaben des Verbandes habe sich die Substanz, die in der Mitteilung nicht näher spezifiziert wurde, nicht leistungssteigernd ausgewirkt. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image