vergrößernverkleinern
Alberto Salazar wurde für vier Jahre gesperrt
Alberto Salazar wurde für vier Jahre gesperrt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach der Sperre für den Chef des Nike Oregon Projects, Alberto Salazar, reagiert Nike auf die Doping-Vorwürfe gegen das Unternehmen nach einem Medienbericht.

Die Spitze des Sportartikel-Herstellers Nike hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Unternehmen in die Doping-Affäre um Trainer Alberto Salazar und das Nike Oregon Project (NOP) verstrickt sei.

"Nike war niemals an Bemühungen beteiligt, Läufer systematisch zu dopen. Schon allein der Gedanke daran macht mich krank", schrieb Vorstandsboss Mark Parker in einer E-Mail an die Angestellten, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Zuvor hatte das Wall Street Journal (WSJ) berichtete, dass die höchsten Konzernkreise in die Affäre verwickelt seien. Demnach sollen Nike-Vertreter inklusive Parker von Salazar und Arzt Jeffrey Brown, die beide von den US-Dopingjägern für vier Jahre gesperrt wurden, per E-Mail über die Doping-Experimente informiert worden sein.

Anzeige

"Ich war entsetzt und schockiert"

Laut WSJ sei ein Versuch - ob der Gebrauch von Testosteroncreme zu einem positiven Dopingtest führe - auf dem Gelände des Nike-Hauptquartiers durchgeführt worden. In einer Mail, die dem WSJ vorliegt, soll Parker geantwortet haben: "Danke für das Update Jeff." Zudem habe er konkrete Nachfragen gestellt.

Meistgelesene Artikel

"Ich hatte keinen Grund zu der Annahme, dass der Test nicht den Regularien entsprechen würde", schrieb Parker in seiner Mail: "Ich war entsetzt und schockiert darüber, dass dies der Fall sein kann."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image