vergrößernverkleinern
Marija Lassizkene übt harte Kritik am russischen Leichtathletik-Verband
Marija Lassizkene übt harte Kritik am russischen Leichtathletik-Verband © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Marija Lassizkene übt harte Kritik am Leichtathletik-Verband ihres Heimatlandes. Die Weltklasse-Hochspringerin hofft auf eine Teilnahme an den Spielen in Tokio.

Russlands Hochsprung-Star Marija Lassizkene (27) hat die russischen Leichtathletik-Funktionäre hart kritisiert und hofft auf Reformen durch den neuen Sportminister Oleg Matyzin.

"Ich möchte glauben, ich möchte hoffen, dass uns diese Veränderung helfen wird und Auswirkungen auf den russischen Leichtathletik-Verband hat, weil wir wirklich in einem erbärmlichen Zustand sind", sagte die dreimalige Weltmeisterin der Nachrichtenagentur AFP.

Lassizkene "schäme" sich dafür, dass der russische Leichtathletik-Verband RUSAF seit November 2015 wegen des Dopingskandals vom Weltverband World Athletics gesperrt ist. 

Anzeige

"Es ist einfach blamabel, dass die Führer des Verbandes die Situation so lange nicht korrigieren konnten. Leider haben sie es noch schlimmer gemacht", sagte Lassizkene, die hofft, als neutrale Athletin an den Olympischen Spielen in Tokio starten zu dürfen. Noch hat der Weltverband ihr diesen Status für die anstehende Saison aber noch nicht gewährt.

Lassizkene fühlt sich bestohlen

"Die Situation ist so, dass ein sauberer, ehrlicher Athlet, der bei internationalen Wettkämpfen mit den Stärksten mithalten möchte, daran gehindert wird", sagte Lassizkene: "Ich hoffe, dass ich unter diesen Umständen zumindest einen neutralen Status erhalte."

Meistgelesene Artikel

Ein Nationenwechsel sei kein Thema. "Ich habe die russische Staatsbürgerschaft. Ich bin in Russland geboren und habe hier meine Kindheit verbracht. Ich stelle mir nicht einmal die Frage, ob ich meine Staatsbürgerschaft wechseln soll, weil ich meine Heimat liebe", sagte sie: "Ich kann es mir nicht einmal vorstellen."

Lassizkene fühlt sich von den Funktionären "beraubt", weil sie so lange nicht als Russin an internationalen Wettkämpfen teilnehmen durfte.

"Das wird der Leichtathletik nicht helfen"

So verpasste sie etwa als damalige Weltmeisterin die Teilnahme an Olympia in Rio. Vom Nachfolger des im Zuge der Affäre um den Weltklasse-Hochspringer Danil Lysenko zurückgetretenen Dimitri Schljachtin an der Spitze der RUSAF erwarte Lassizkene keine Unterstützung.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Leider sind diejenigen, die den Vorsitz übernehmen möchten, Menschen, denen ich nicht vertraue", sagte sie: "Viele von ihnen waren in der Mannschaft von Schljachtin und ich denke nicht, dass das der Leichtathletik helfen würde."

Der neue Präsident soll am 28. Februar gewählt werden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image